CUSTARD – Infested by Anger

Band: Custard
Album: Infested by Anger
Spielzeit: 62:33 min
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 26.10.2012
Homepage: www.custard.de

Nach den Labelgenossen von STORMRIDER bewegen wir uns auch bei den deutschen Power Metallern CUSTARD knietief im deutschen Underground. Allerdings sind CUSTARD noch nie wirklich daraus hervor getreten. Na vielleicht klappt das ja jetzt mit dem neuen, fünften, Album „Infested by Anger“. Man hat auf jeden Fall am Bandsound gedreht. Waren die ersten Alben noch vom europäischen Power Metal geprägt, schallt uns nun beim neuen Werk stark US Metal angehauchter Sound entgegen. Damit sind sie ja eigentlich genau richtig bei den Jungs von Pure Steel!
Und es gibt auch eine neue Personalie bei CUSTARD zu vermelden, mit Gitarristin Ana Olejiniczak ist zum ersten Mal eine Frau in der Band aktiv. Die weiteren Posten werden wie folgt besetzt, Olli Strasser (Gesang), Carsten Reichart (Gesang), Chris Klapper (Schlagzeug) und Markus Berghammer (Bass).
Viel mehr gibt es über die Ruhrpott Metaller nicht zu berichten, steigen wir also gleich mal mit dem Opener „Call of Ares“ in die Platte ein. Das Intro erzeugt bei uns ganz gut Stimmung und bereitet uns ordentlich auf das folgende „Gods of War“ vor.
Der Song besitzt eine schöne Grundstruktur und weiß durch seinen gelungen mehrstimmigen Chorus und dem schneidenden Gesang von Fronter Olli zu gefallen. Ein guter Auftakt also für CUSTARD.
Danach gibt es ein kleines Intermezzo mit „The Parachute Infantry“, bevor es mit „Death from Above“ wieder schnell und kraftvoll zur Sache geht. Der Tempowechsel im Chorus ist ganz interessant und beschert der Nummer einen schönen Abwechslungscharakter, ansonsten ist die Nummer gut gemacht, aber nicht weltbewegend.
Besser, weil stimmungsvoller und melodischer läuft da schon „The Last Breath“ rein. Der Track ist richtig gut zum mitbangen und mitgehen geeignet. Schöne, schnelle Nummer die uns gut bei Laune hält.
Ganz anders ist dann das anschließende „Black Friday“, viel Abwechslung und Tempowechsel erwarten uns hier und der melodische Chorus geht richtig gut ins Ohr. Eine richtig schöne Nummer, die zeigt, dass CUSTARD vom Songwriting her schon richtig weit sind und klasse Stücke schreiben können. Geile Nummer!
Ganz ordentlich sind auch die anschließenden Tracks „Time to bleed“, „300“, und „Fire and Sword“ geworden, die alle über die dafür notwendigen Zutaten, interessante Melodien und gelungenen Chorus verfügen.
Bei der sehr ordentlichen Länge des Albums, mit 15 Tracks sind wir jetzt auch im letzten Abschnitt der Platte angekommen. Dort können uns CUSTARD zwar nicht immer begeistern, aber mit „Hellheart“ und „Only Dust“ schaffen sie es auf jeden Fall.

Anspieltipps:

Die stärksten Nummern sind hier ganz klar, “Gods of War”, “Black Friday” , “300”, “Fire and Sword” und “Hellheart”.

Fazit :

Wenn man den Vergleich zieht mit der neuen Veröffentlichung von STORMRIDER geht die neue Scheibe von CUSTARD hier ganz klar als Sieger hervor. Die Jungs haben Songs geschaffen die auch ein paar Höhepunkte haben und sich somit auch von der grauen Masse gut absetzen und gefallen. Klar ist das hier nicht alles sehr innovativ und auch nicht alles im obersten Level angesiedelt, aber die Platte läuft gut rein und unterhält mich eine gute Stunde lang recht gut.
Und darauf kommt es doch schließlich an, oder?
Also Leute leiht dieser aufstrebenden Undergroundband mal eure Ohren, ihr werdet es nicht bereuen!

WERTUNG:
 



Trackliste:

01. Call of Ares
02. Gods of War
03. The Parachute Infantry
04. Death from Above
05. My Last Breath
06. Black Friday
07. Time to Bleed
08. 300
09. Endless Pain
10. By Fire and Sword
11. A Knight
12. Dead shall Rise
13. Hellheart
14. Only Dust
15. Infested by Anger

Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen