SEVEN KINGDOMS – The Fire is mine

Band: Seven Kingdoms
Album: The Fire is mine
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Nightmare Records
Veröffentlichung: 09.10.2012

Die Amerikaner SEVEN KINGDOMS sind mir wahrlich keine Unbekannten. Die Power Metal Formation die von der stimmgewaltigen Sängerin Sabrina Valentine angeführt werden sind seit 2007 aktiv und haben bislang zwei Alben veröffentlicht, die recht gut bei Fans und Presse angekommen sind.
Grund hierfür waren der kraftvolle Stil der Band, die Melodien und der Gesang von Sabrina, der sich wirklich mit den ganz Großen der Zunft messen kann!
Die Truppe kann auch schon auf einige Liveerfahrung zurückblicken, denn man spielte schon auf dem ProgPower Festival in den USA oder durfte für die Nordamerika Tour von unserem deutschen Metalexportgut Nummer 1 BLIND GUARDIAN eröffnen.
Im Mai 2012 schloss man sich dann in den Morrisound Studios ein um das mir nun vorliegende dritte Album „The Fire is mine“ einzuspielen. Dieses soll das kraftvollste und bisher beste Album der Band sein.
Naja das werden wir jetzt mal zusammen heraus finden, indem wir den Klängen des Intros „Beyond the Wall“ lauschen. Atmosphärisch top, ansonsten verzichtbar könnte man hier zusammenfassend sagen.
Der erste richtige Track „After the Fall“ ist aber absolut nicht verzichtbar. Kraftvoll und melodisch rockt man sich durch die Nummer, bis hin zum starken Chorus der von Frontfrau Sabrina super untermalt wird. Die starke Gesangsleistung der Fronterin fällt eh gleich als erstes direkt auf. Klasse Nummer!
Und es geht direkt weiter mit „Forever Brave“ der von der Geschwindigkeit her dem Vorgänger ähnelt. Der Chorus ist vielleicht nicht ganz so zwingend wie zuvor, aber ansonsten kommt die Nummer absolut an die Qualität des Vorgängers heran.
Schlag auf Schlag geht es weiter, bei „Flame of Olympus“ ist Headbanging angesagt und die Nummer geht richtig gut nach vorne, bei „Symphony of Stars“ steht der melodische Part mehr im Vodergrund was einen schönen Kontrast zu den vorherigen Vollgasnummern ergibt.
Danach erwartet uns dann der Titeltrack „The Fire is mine“ der mit einem ordentlich Grundrythmus aus den Boxen kommt und seine Stärken wieder im Chorus hat der richtig schön satt rüberkommt. Ein mehr als würdiger Titeltrack würde ich sagen.
Tja und im letzten Teil macht sich bei mir leider ein bisschen Enttäuschung breit, die nächsten Songs können nämlich nicht mehr ganz an die bärenstarke erste Hälfte anknüpfen. Es sind natürlich trotzdem noch gute Songs, aber man ist halt zu verwöhnt von der ersten Hälfte. Einzig „In the twisted Twillight“ und der Abschlusstrack „The King in the North“ stechen hier hervor.

Anspieltipps:

Es gibt einige starke Tracks auf dem Album, zu den besten gehören auf jeden Fall “After the Fall”, “Forever Brave”, “Symphony of Stars”, “The Fire is mine” und “The King in the North”.

Fazit :

SEVEN KINGDOMS waren mir bislang zwar geläufig, aber richtig wahrgenommen hatte ich sie bislang nicht. Das hat sich jetzt mit einem brachialen Schlag geändert! Die neue Platte “The Fire is mine” bietet in der erste Hälfte nur erstklassige Songs und ich war tierisch begeistert. Leider bricht die Truppe im zweiten Teil doch ein wenig ein und kann die Qualität der ersten Songs nicht bis zum Schluss aufrechterhalten. Es sind zwar immer noch gute Songs, aber keine Überflieger mehr wie zuvor.
Ganz so schlimm wie es sich hier vielleicht jetzt liest ist es natürlich nicht, ich denke es ist aktuell einfach die Enttäuschung die hier aus mir spricht.
“The Fire is mine” ist eine absolut gelungene Platte und sollte von euch nicht in den Regalen liegen gelassen werden!

WERTUNG:



Trackliste:

01. Beyond the Wall
02. After the Fall
03. Forever Brave
04. Flame of Olympus
05. Symphony of Stars
06. The Fire is mine
07. Kardia
08. Fragile Minds Collapse
09. In the twisted Twillight
10. A Debt paid in Steel
11. The King in the North

Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen