TIMELESS RAGE – Forecast

Band: Timeless Rage
Album: Forecast
Spielzeit: 18:05 min
Stilrichtung: Symphonic Metal
Plattenfirma: Eigenproduktion
Veröffentlichung: Mai 2013
Homepage: www.timeless-rage.de

Aus dem schönen Städtchen Schwenningen kommt vielleicht DER nächste Symphonic Metal Durchstarter Deutschlands. TIMELESS RAGE sind sechs Musiker die sich nun zusammengefunden haben und uns dieser Tage mit ihrer ersten EP „Forecast“ beehren.
Bevor man aber zur aktuellen Formation und Sound kam galt es eine lange Experimentierphase durchzustehen. Denn die Gründerväter Sebastian Kunze (Gitarre) und Klaus Buchfink (Schlagzeug) probierten sich in einigen Metalsparten aus bis man schließlich 2012 den „richtigen Weg“ fand und auch das richtige Personal um diesen Weg zu gehen.
Da hätten wir Michel Blenk (Gitarre), Anna Keil( Keyboard, vorher am Bass tätig), Falko Wegner (Gesang) und Simon Korherr (Bass),
Die sechs überzeugen auf ihrer ersten EP mit abwechslungsreichen Songs, melodischen Gitarrenpassagen, aufwendigen Keyboards und einem kristallklaren Gesang, soweit tönt zumindestens die Promosheetansage und wir werden jetzt mal zusammen den Wahrheitsgehalt dieser Aussage überprüfen.
Gestartet wird die EP direkt mit dem Titelsong „Forecast“. Zweistimmige Gitarren erwarten uns direkt zum Einstieg bevor mit zarten Keyboardklängen und den sehr angenehmen, aber dennoch kraftvollen, Gesang von Falko fortgefahren wird. Hier gibt es musikalisch viel zu entdecken, das Ganze bleibt aber trotzdem kompakt genug um sich gut ins Gedächtnis zu spielen. Hier gehen auf jeden Fall beide Daumen nach oben!
Mit interessanten Keyboardklängen startet man bei „Beg us for Die“. Rythmisch ist die Nummer auf jeden Fall schon mal ganz anderes als der Vorgängersong. Klingt im Laufe des Songs irgendwie ein wenig nach Pirate Metal : – ), dazu tragen auch die mehrstimmigen Gesangsparts bei. Den Einstiegssong fand ich auf jeden Fall stärker, aber man zeigt hier ganz eindeutig wie vielseitig man sein kann.
Mit der sehr atmosphärischen Nummern „Breathless“ geht es weiter. Hier wird durch den sanften Einstieg ordentlich Stimmung erzeugt bevor die knallharten Gitarrenriffs das Zepter übernehmen. Hier wandelt man auf jeden Fall wieder eindeutig auf den Spuren des Openers und die Nummer schafft es ohne Probleme sich in den Gehörgängen festzusetzen. Schick, schick muss ich sagen.
Und schon sind wir beim letzten Song der EP gelandet. Bei „Dreams of Desert“ ist man fast schon ein wenig progressiv unterwegs. Hier fällt auch nochmal ganz deutlich der große Raum auf den das Keyboard bekommt. Ansonsten gibt es hier aber nicht viel zu meckern, ein mehr als ordentlicher Song zum Abschluss.

Anspieltipps:

Bei nur vier Songs natürlich schwierig, ich würde aber sagen “Forecast” und “Breathless” drängen sich hier quasi hervor.

Fazit :

Die Debüt EP von TIMELESS RAGE braucht definitiv ein paar Durchläufe um ihre ganze Klasse zu zeigen. Mit einmal schnell rein hören ist es hier definitiv nicht getan! Die junge Truppe zeigt sich auf jeden Fall gut eingespielt und überzeugt mit einem absolut ausgefeilten Songwriting. Sänger Falko überzeugt mit seinem klaren, kraftvollen Gesang und ich bin schon sehr auf das erste “richtige” Album der Band gespannt!
Etwas gewöhnungsbedürftig ist mit Sicherheit das Keyboard welches hier viel Raum bekommt und einigen Metalheads vielleicht dadurch negativ aufstoßen könnte. Ich persönlich finde das aber gut, für die Art Mucke genau ist es genau die richtige Dosis!
In der Summe landen wir bei vier Songs bei einer soliden bis starken Gesamtleistung und ich kann jedem Symphonic Metalhead die EP ans Herz legen, lauscht einfach mal rein, ich denke ihr werdet nicht enttäuscht sein!

WERTUNG:





Trackliste:

01. Forecast
02. Beg us for Die
03. Breathless
04. Dreams of Desert


Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen