THE REVOLTONS – 386 High Street North Come back to Eternity


Band: The Revoltons
Album: 386 High Street North Come Back To Eternity
Spielzeit: 63:18 min
Plattenfirma: My Graveyard Productions
Veröffentlichung: b. v.
THE REVOLTONS… Eine Band aus dem schönen Italien haben ihr viertes Album im September veröffenticht. Bis zum heutigen Tag hat das Line-up der Band des öfteren gewechselt. Das aktuelle besteht aus Stefano Rumich (Schlagzeug), Andro (Gesang), Alex Corona (Gitarre), Matt Corona (Gitarre) und Roberto Sarcina (Bass). Hören wir, was die Power-Metaller uns zu bieten haben…
Wie immer zuerst zum Cover – es ist originell, es ist lustig: Ein Gebäude in Lila gehalten, aus dem ein Skelett in Sensenmann-Kleidung ausbricht.
Das erste Stück ist eine instrumentale Einstimmung auf das Album. Der erste Song ist die erste Hälfte des Titels – wie der aufmerksame Leser vermutlich bereits bemerkt hat. Auch dieser ist eine weitere instrumentale Einstimmung. Klanglich gut, die Rhythmus-Instrumente dringen durch, die Leadgitarre spielt sich zum Teil in den Vordergrund. Das dritte Musikstück ist dann mit Gesang – „Jeremy Bentham“. Fragt sich, warum damit solange gewartet wurde, denn Andro muss sich mit seiner Stimme nicht verstecken. Zum Teil mischt eine Damenstimme mit, die ganz gut mit ihm harmoniert. „Blood Of Skynet“ dudelt auch erst die Tonleiter rauf und runter bis Andro mit „Hey“ einsteigt. Es folgt hervorragender Gesang, der vom Bass unterstrichen wird. Zwischendurch melodische Leadgitarrenklänge, die von der Rhythmusgitarre unterstrichen werden. „Souffle De Vie“ ist ein Stück, dass melodische Klänge hat und die Damenstimme singt ein paar Zeilen. Hört sich nett an. Bei „Come Back To Eternity“ singt Andro in einer reineren Stimmlage von Zeit zu Zeit. Hört sich auch gut an, sehr klassisch, volltönend. Aber er kehrt immer wieder zu seiner normalen Singstimmlage zurück und das hört sich für meine Ohren noch besser an. Leicht kratzig. Ein Song, bei dem Andro öfter mit seiner Stimme experimentiert. Italien… Das Land der Operngesänge: So jedenfalls startet „Ancient Dragon“. Entwickelt sich zu einer Ballade. Die Gitarre klimpert so schön auf den mittleren Saiten. Ein guter Beginn mit Gitarrentönen bei „Sharpened Fog“, dann steigt der Bass ein und das Schlagzeug. „Nagual Touch“ hat einen sehr langsamen und ruhigen Start ins Lieder-Leben. Dann aber wird es peppiger. Das Schlagzeug hämmert, der Bass knarrzt, Andro rockt… Der Abschluss ist dann wieder so ein ewig währendes Ding: Fast eine Viertelstunde. Solche Lieder müssen für mich ganz besonders sein, sonst werden sie mir einfach zu langatmig. Das ist hier nicht die glorreiche Ausnahme in meinen Ohren, nicht „der Song des Jahrzehnts“…
Abwechslungsreiche Scheibe. Gute Melodien und Gesänge. THE REVOLTONS haben ihr Soll klar erfüllt.
Anspieltipps: “Jeremy Bentham”, “Blood Of Skynet”, “Nagual Touch
Fazit :  Gefällt sicherlich Hörern, die Power Metal zu schätzen wissen und Leute, denen ungewöhnlichere Töne gefallen.
WERTUNG:

Trackliste:
  1. London Gates 0:52
  2. High Street North 2:58
  3. Jeremy Bentham 5:30
  4. Blood Of Skynet 6:19
  5. Souffle De Vie 0:46
  6. Come Back To Eternity 6 :21
  7. The Ancient Dragon 5:46
  8. Sharpened Fog 6:08
  9. Chamaeleon 4:48
  10.  London Again 5:32
  11.  Nagual Touch 6:04
  12.  Space And Time Reflex 14:54
 Sandra

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen