TALON – III

Band: Talon
Album: III
Plattenfirma: Escape Music
Veröffentlichung: 25.11.2011
Homepage: www.reverbnation.com/talonofficial

Die amerikanische Hardrockband TALON findet einfach keinen Frieden. Beim nunmehr dritten Langeisen hat man sowohl Label Nummer 3 als auch – und das ist viel gravierender – Sänger Nummer 3 am Start. Die Labelreise ging von Frontiers Records (Now And Then) über die US-Company Kivel Records hin zu den britischen Melodic-Spezialisten von Escape Music. Und auch die Riege der Frontmänner kann sich sehen lassen: war auf dem Debüt „Sacrafice“ noch Michael O´Mara (JOSHUA) zu hören, haben sie die Jungs für ihr zweites Album „Fallen Angels“ Ausnahmesänger Chandler Mogel geangelt. Leider war aber auch dieses Tet-A-Tet nicht von langer Dauer, denn Mogel stieg ja bekanntermassen bei den Überfliegern OUTLOUD ein und hinterließ bei TALON abermals eine große Lücke. Nun hat sich die Band um Gitarrist Kory Voxen den LINE OF FIRE-Shouter Shawn Pelata geschnappt und stehen mit ihrem schlicht „III“ betitelten Album in den Startlöchern.

Schon beim ersten Song „Crying To Me“ fällt auf, dass die Amis den glatten, bomastischen AOR-Sound des Zweitlings wieder gegen den rauen Sound des Debüts eingetauscht haben. Für meinen Geschmack hätte es etwas mehr Bums sein dürfen, die Gitarren könnten mehr braten und die  Bässe und die Drums mehr pumpen, aber deshalb ist der Opener kein schlechtes Stück. Sein Refrain zeigt die Qualitäten der Amis. „The Last Time“ kommt etwas langweilig daher und auch „Did You Have To Say“ kann mich nicht fesseln. Von ganz anderem Kaliber ist da „Everytime“, hier passt alles, der Song ist einfach ein Knaller. Bei Song Nummer 5 gibt Pelata das Mikro ab an einen ganz großen im Rock-Biz, Jeff Scott Soto hat sich für ein Duett eingefunden und macht ordentlich Dampf. Danach ist mit „Maybe One Day“ eine kleine Verschnaufpause angesagt.„You Don´t Know Me At All“ haut ein alltägliches Riff raus, das ich schon 100 mal gehört habe. Auch der Rest versinkt meist im Sumpf des Gewöhnlichen. Weitere Highlights wären da noch das hymnische „Brothers“ und das abschließende „Jane“.

Bei TALON scheint das ewige Hin und Her Tribut zu zollen, denn die ersten beiden Scheiben waren echt stark, und speziell beim Zweitling war ich auch Soundtechnisch sehr zufrieden – um nicht zu sagen entzückt. Leider entpuppt sich „III“ sowohl in diesem Bereich als auch bei einigen Songs als absolutes Mittelmaß. Klar, es gibt einige Klasse-Songs, aber unterm Strich bleiben nur knappe 7 Punkte, was für mich ein glattes „Befriedigend“ darstellt. Da hätte mehr drin sein müssen. Die Jungs sollten ganz tief in sich gehen, denn dort schlummert das Talent, das sie in der Vergangenheit schon bewiesen haben.

WERTUNG: 

Trackliste:

1.Crying To Me
2.The Last Time
3.Did You Have To Say
4.Everytime
5.Take You All The Way
6.Maybe One Day
7.You Don´t Know Me At All
8.Walk Away
9.Brothers
10.When Will I
11.You Got What It Takes
12.Jane

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.