THEOCRACY – As the World bleeds

Band: Theocracy
Album: As the World bleeds
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Ulterium Records
Veröffentlichung: 25.11.2011
Ah endlich mal wieder gepflegten Power Metal höre ich mich bei den ersten Klängen des neuen Albums „As the World bleeds“ von THEOCRACY sagen. Die Jungs aus den USA kehren dieser Tage mit ihrem langerwarteten dritten Album zurück auf die Bühnen dieser Welt.
Die Geschichte von THEOCRACY beginnt mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum im Jahre 2003, welches schon recht ordentlich von der Metalszene aufgenommen wurde. Der große Durchbruch gelingt dann aber mit dem zweiten Werk „Mirror of Souls“ was richtig gut einschlägt. Nun also Album Nummer drei, was als das Beste und ausgereifteste der Band angegeben wird. Hoffen wir es mal, denn bislang wussten THEOCRACY immer zu begeistern.
Die Bandzusammensetzung liest sich dieser Tage so, Matt Smith (Gesang), Val Allen Wood (Gitarre), Jonathan Hinds (Gitarre), Jared Oldham (Bass) und Shawn Benson (Schlagzeug).
Die Musikrichtung liegt in der Schnittmenge zwischen SONATA ARCTICA und BLIND GUARDIAN. Für mich schon mal perfekte Voraussetzungen.
Genug geschwafelt, wenden wir uns dem Opener „I am“ zu, der untypisch eine extreme Länge von 10 Minuten besitzt, aber zu keiner Zeit langweilig und sperrig wirkt. Dafür sorgen die schönen Melodien und der wie immer geniale Chorus der Jungs von THEOCRACY.
Das war aber gerade mal der Startschuss, denn mit den nächsten Tracks „The Master Storyteller“, „Nailed“ und „Under the Fairytale“ geht es noch genialer weiter. Die Songs besitzen alle absolut erstklassige Melodien und Arrangements, sowie mehrstimmige Chöre um die die Band zurecht von manchen beneidet wird. Sehr überzeugend und saustark was uns die Jungs hier abliefern.
Bei „The Gift of Music“ geht es ein klein wenig langsamer als zuvor zu, manch einer mag auch sagen schnulzig, die sehr starken Melodien und der eingängige Chorus bleiben aber erhalten, so das auch diese Nummer ein Volltreffer geworden ist.
Das folgende „30 Pieces of Silver“ ist ein im ersten Moment ein schneller, krachender Power Metal Song, spätestens aber im Chorus finden THEOCRACY die Melodien aber wieder.
In die selbe Kategorie fällt auch der melodische Doppeschlag „Altar to the unknown God“ und „Light of the World“. Erstklassige Melodien, paaren sich mit geilen Chören, Melodic Power Metalherz was willst du mehr? Ohrwürmer erster Güte!
Mit dem Titeltrack „As the World bleeds“ wird die bislang wirklich saustarke Platte progressiv und erfolgreich beschlossen.
Anspieltipps:
Sorry Leute, hier kann ich euch keinen speziellen Track nennen, das ganze Album ist saustark, zieht es euch einfach am Stück rein!
Fazit :
Wenn das Motto make it or break it beim dritten Album immer Anwendung findet, dann muss man THEOCRACY wirklich eine glorreiche Zukunft vorhersagen! Das neue Werk “As the World bleeds” ist bärenstark geworden und wenn die Band es jetzt nicht schafft, die Aufmerksamkeit zu erzielen die sie schon längst verdient, dann weiß ich es auch nicht mehr!
Hier passt alles zusammen, der, oft, mehrstimmige Gesang, die geilen Melodien und auch der richtige Schuss Härte.
Perfekt gemacht Jungs, bitte mehr davon! Für Melodic Power Metal Fans eine absolute Pflichtanschaffung!
WERTUNG:
Trackliste:
01. I am
02. The Master Storyteller
03. Nailed
04. Hide in the Fairytale
05. The Gift of Music
06. 30 Pieces of Silver
07. Drawn
08. Altar to the unkown God
09. Light of the World
10. As the World bleeds
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.