SHINING BLACK Feat. Boals&Thosen – Shining Black

Band: Shining Black Feat. Boals & Thosen
Album: Shining Black
Spielzeit: 47.53 min
Stilrichtung: Melodic Hardrock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 10.07.2020
Homepage: www.facebook.com/ShiningBlackband

Man mag sie leid sein, diese immer wiederkehrenden Frontiers Projekte in allen möglichen Musikerkonstellationen, aber Treffer wie die diesjährigen ALLEN/OLZEN oder Karlsson’s FREEFALL Alben lassen sich nur erzielen, wenn man es versucht.

Eine auf Qualität basierende höhere Punktzahl kann man dem nächsten Versuch des Labels mit dem von Mark Boals (Malmsteen, Ring of Fire, Royal Hunt) und Olaf Thorsen gefeaturten Projekt SHINING BLACK bescheinigen.

Gute, abwechslungsreiche Songs vom LABYRINTH und VISION DIVINE Gitarristen Olaf Thorsen, fett produziert mit klasse Gesang und mehr als ordentlicher Gitarrenarbeit. Weniger verspielt als in seinen Hauptbands geht es hier zur Sache. Der melodisch Hardrock der 80er Jahre steht eindeutig Pate, also das Genre in dem Mark Boals seine erfolgreichsten Zeiten feierte.

Das von Thosen ursprünglich als Soloprojekt geplante Album startet mit „The House Of The Fallen Souls“ und das vielversprechend. Coole Hookline, interessanter mit guten Keyboards aufgewerteter Mittelteil lässt er auf ein gelungenes Album hoffen.
Doublebass dominiert bei „In My Life“ und „The Carousel“ und zeigt, dass das Projekt nicht nur melodiös, sondern auch mit der nötigen Power ausgestattet ist.

Das folgende „A Sad Song“ setzt den Kontrastpunkt und ist sicherlich eine der besten Balladen des Jahres 2020, hymnischer geht’s kaum. Nicht nur die gefühlvoll jammernde Gitarre, auch Boals Gesang erinnert hier frappierend an Scorpions und dem Mann mit der Mütze. Wenn sie sich hier nur nicht das extrem emotionsgeladene und mehr als gelungene Stück mit einem unüberlegten Mittelteil selber zerschossen hätten.

Das titelgebende „Shining Black“ hält sich an den roten Faden, ist aber ob seiner Austauschbarkeit ebenso wie „Just Another Day“ sicher kein Highlight des Albums
.
Die nötige Härte bringt die Gitarre nicht nur in Stücken wie das in der Strophe etwas an Dio erinnernde „Where are your Gods“ und „The Carousel“ ins Spiel, es bleibt auch immer noch Platz für virtouse Finessen, um den einzelnen Songs den nötigen Wiedererkennungswert zu verpassen. Speziell in den Soloparts kann Thorsen sein Progherz oft nicht leugnen, findet aber häufig einen Weg, diese passend zu arrangieren und es nicht zum Bruch kommen zu lassen.

Mit „The Day We Said Goodbye“ sind SHINING BLACK die vielleicht schmalzigsten fünf Minuten der letzten Jahre geglückt, Klavier-begleitete Singgitarre auf höchstem Niveau, und ein Mark Boals in Monsterform. Das unumstrittene Highlight der Scheibe und sicherlich ein heißer Anwärter auf den Song des Jahres.
„We Fall“stellt eine perfekte, musikalische Zusammenfassung dar und beschließt eine rundum geglückte, abwechslungsreiche Melodic Rock Produktion, der ärgerlicherweise wohl nie eine Live Premiere vergönnt sein wird.

Klar ist SHINING BLACK ein typisches Projektding, aber ganz sicher eines der sinnmachenden und interessanteren Sorte, die es gerne ein weiteres Mal versuchen sollten.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The House Of The Fallen Souls
02. The Boogeyman
03. My Life
04. A Sad Song
05. Shining Black
06. Just Another Day
07. Where Are Your Gods
08. The Carousel
09. The Day We Said Goodbye
10. We Fall

Link zu “Just Another Day” :

Rüdiger König

Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Über julian

Informatiker und Power Metaller durch und durch! Bevorzugte Musikgenres : Heavy Metal, Powermetal, Melodic Metal, NWOBHM, Symphonic Metal, AOR, Classic Rock,

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.