SHADOWS PAST – Perfect Chapter


Band: Shadows Past
Album: Perfect Chapter
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Doolittle Group
Veröffentlichung: 29.03.2013
Mit SHADOWS PAST kommt eine neue Band zum Vorschein, die wieder ganz in das Muster HELLOWEEN, SYMPHONY X und STRATOVARIUS fällt. Denn genau das sind die Vorbilder der Jungs rund um Sänger Ola Halen, der auch schon bei INSANIA hinter dem Mikro stand. Die Truppe gründete sich 2005 durch Sänger Ola und dem Gitarristen Jonatan Berg. In den Anfangstagen ging es hoch her bei den Jungs, etliche Besetzungswechsel waren zu verzeichnen, bis sich dann während den Jahren das Line Up stabilisierte und mit Patrik Berg, Jonatan’s Bruder am Bass und dem anderen Brüderpaar Olle und Staffan Lindroth die auf dem Drumhocker bzw. hinter dem Keybaordständer Platz nahmen, komplettiert wurde.
Die Jungs haben schon einige Auftritte in der Stockholmer Club Szene hinter sich und konnte 2009 bei dem Europäischen Musik Contest Emergenza aufhorchen lassen, wo sie eine beeindruckende Perfomance in der Finalshow hinlegten.
Das mir nun vorliegende Debütalbum „Perfect Chapter“ wurde dann 2010 in Angriff genommen und als Produzent konnte Erik Martensson (W.E.T, ECLIPSE) gewonnen werden, was ja schon mal ein guter Erfolgsgarant ist.
Wir werden nun herausfinden ob die jungen Schweden nur eine weitere Kopie der genannten Vorbilder darstellen, oder auch etwas eigenständiges zu bieten haben um sich vielleicht länger in der Szene zu etablieren.
Los geht es mit dem Opener „Wherever I go“, wo wir gleich mal mit ein paar Growls empfangen werden. Growls? Ja richtig gelesen, war für mich auch erstmal ein kleiner Kulturschock : – ). Wie auch immer der restliche Song, ist ganz ordentlich für einen Opener und enthält feine Melodien, die mit ordentlichen Keyboards unterlegt sind und den dazu passenden eingängigen Chorus besitzt.
Der Einstieg ist also schon mal ganz gut gelungen.
Weiter geht es dann direkt mit dem Titeltrack „Perfect Chapter“, der ein wenig härter aus den Boxen kommt als sein Vorgänger. Ansonsten aber den Faden vom Opener aufnimmt und gut weiterspinnt. Auf jeden Fall ein würdiger Titeltrack. Ein Wort zum Sänger Ola, der Gute bewegt sich eigentlich im angenehmen Gesangsbereich und verzichtet auf die wirklich hohen Schreie, die das Genre ja leider immer ein wenig ins lächerliche ziehen…der Junge hat auf jeden Fall ordentlich was drauf!
Das langsame, fast schon doomige, „Cry no more“ folgt als Nächstes. Hier kommen auch wieder die Eingangs schon gehörten Growls zum Einsatz und SHADOWS PAST zeigen sich hier mal von einer etwas anderen Seite, was sie eindeutig vom Rest der ganzen Melodic Metal Kombos ein wenig abhebt. Schöne Nummer.
Der Mittelteil besteht dann aus den Songs „An old Enemy“, „Ladder of Life“ und „Scars run deep“ die den Hörer gut fesseln und bei Laune halten, so gefällt mir das! Hier scheinen auch immer wieder die progressiven Einflüsse der Truppe durch, die ihnen gut zu Gesicht stehen.
Und auch im letzten Abschnitt findet man noch den ein oder anderen starken Track. Hier stechen auf jeden Fall der kraftvolle Doppelpack „Who am I“ und „The One“ heraus. Die abschließende Ballade „Believe“ ist leider ziemlich gewöhnlich und hat man so schon tausendmal so gehört.
Anspieltipps:
Den Opener “Wherever I go”, den Titeltrack “Perfect Chapter”, “Cry no more”, “Scars run deep” und “The One” kann ich euch hier definitiv nennen.
Fazit :
Ich würde mal sagen den Jungs von SHADOWS PAST ist mit “Perfect Chapter” ein ganz ordentliches Debütalbum gelungen! Man versteht es gekonnt die typischen Melodic Metal Trademarks mit progressiven Einflüssen zu kreuzen und sich somit von den ganzen anderen jungen Melodic Metalkapellen ein bisschen abzuheben. Natürlich ist hier noch nicht alles Gold was glänzt, aber man ist definitiv auf dem richtigen Weg!
Es kommt jetzt halt drauf an wie man diesen Weg weiter beschreitet und ob man sich die erfrischenden Bandtrademarks beibehält, aber ich denke das werden die Jungs schon machen.
Fans des Genres sollten hier auf jeden Fall einmal genauer rein hören.
WERTUNG:
Trackliste:
01. Wherever I go
02. Perfect Chapter
03. Cry no more
04. An Old Enemy
05. Ladder of Life
06. The Scars Run Deep
07. Impressed
08. Who Am I
09. The One
10. Believe
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen