SACRED GATE – Countdown to Armageddon

Band: Sacred Gate
Album: Countdown to Armageddon
Spielzeit: 59:22 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Metal On Metal Records  
Veröffentlichung: 18.11.2016
Homepage: www.sacredgate.net

Die deutschen Heavy Metaller von SACRED GATE sind vielleicht nicht jedermann ein Begriff, leider kann man da sagen, denn bislang waren die bisherigen Outputs der Band wahre Undergroundperlen des Genre. Speziell die letzten beiden Alben „When Eternity Ends“ und „Tides of War“ machten nicht nur mir sehr viel Freude!
Umso überraschter und erschrocken war ich als die Band im April diesen Jahres ihre Auflösung bekannt gab, vor allem weil vorab zu hören war das man an einem neuen Album mit dem Titel „Countdown to Armageddon“ arbeitete. Gut die Auflösung war beschlossene Sache, aber das neue Album erblickte Gott Sei Dank doch noch das Licht der Welt und liegt mir nun vor! Neu auf dem Album zu hören ist der neue Sänger Ron Slaets. Das neue Album erscheint, wie auch schon die letzten Alben, beim Undergroundlabel Metal On Metal Records welches sich schon immer für eine gute Arbeit ausgezeichnet hat.
Horchen wir nun also man in den Abgesang dieser tollen Band rein, als Opener erwartet uns hier das Intro „The End Begins“ bevor es dann bei „Angel of Darkness“ das erste Mal so richtig in die Vollen geht. Der neue Sänger Ron ist etwas höher unterwegs wie sein Vorgänger was nicht jedem zusagen könnte, muss man sich definitiv erstmal dran gewöhnen. Der Song an sich kommt irgendwie nicht so richtig in Fahrt, kaum Melodic, nichts wirklich einprägsames, nein also da habe ich wirklich schon besseres von SACRED GATE gehört!
Das was man beim Vorgänger falsch gemacht hat, macht man nun bei „Legions of the North“ goldrichtig. Hier passt die Mischung aus Härte und Melodic wieder wie die Faust aufs Auge und so und nicht anders möchte ich die Jungs hören.
Und nun scheint man langsam in Fahrt zu kommen, denn auch die anschließenden „The Flames of War“, „Hell Riders“ und „Under the Normandy Sky machen definitiv absolut Laune und begeistern auf Anhieb. Na bitte es geht doch Jungs!
Der, dem Mittelteil abschließende Bandtrack „Sacred Gate“ ist dann die nächste metallische Ohrbombe die die Jungs auf uns abfeuern.
Der letzte Abschnitt der Scheibe wird dann ganz klar von „Mankind‘s Fall“ und dem Titeltrack „Countdown to Armageddon“ dominiert. Die anderen beiden Songs gehen dazu im Vergleich dann leider etwas unter.

Anspieltipps:

Hier solltet ihr euch auf jeden Fall “Legions of the North”, “The Flames of War”, “Hell Riders”, “Under the Normady Sky” sowie “Sacred Gate” genauer zu Gemüte führen.

Fazit :

Das neue SACRED GATE Album ist beileibe kein schlechtes geworden! Allerdings kann es sich mit dem Vorgänger nicht komplett messen. Dafür ist dann doch der ein oder andere zu gewöhnliche Song zu viel auf dem Album. Aber die Anspieltipps und vor allem der bärenstarke Mittelteil beweisen das es schade ist das die Jungs die Band zu Grabe getragen haben!
Daher heißt es nun schnell sein und für alle neugierig gewordenen, im tollen Labelshop findet man alle bisherigen dort erschienen Alben, natürlich auch das Neue, als Bundle zu kaufen und glaubt mir das lohnt sich definitiv!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The End Begins
02. Angel of Darkness
03. Legions of the North
04. The Flames of War
05. Hell Riders
06. Under the Normandy Sky
07. Sacred Gate
08. Mankind‘s Fall
09. The Oath of the Damned
10. Countdown to Armageddon
11. Made of Iron

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen