RATZMATAZ – Global Revolution

Band: Ratzmataz
Album: Global Revolution
Spielzeit: 43:83 min
Plattenfirma: Atomic Stuff
Veröffentlichung: 02.04.2012
Homepage: www.ratzmataz.it

Nicht nur Spaghetti Bologneser Art kommen aus Bologna, sondern eine richtig geile Band namens RATZMATAZ. Gründung der Truppe war 2006. Bestehend Martino Pighi (Schlagzeug), Loris Marchiori (Gitarre, Gesang), Diego Franchini (Bass, Backgroundgesang). Das aktuelle Line-up hat bereits vor einigen Jahren eine kurze Tribute-Session für das bekannte Guns n’ Roses-Album „Appetite For Destruction“, miteinander gespielt.
Ein Cover, dass nicht groß künstlerisch und mit Tamtam bestückt ist, sondern ein schlichter schwarzer Hintergrund und vorne ein geflügelter Stab mit Bandnamen und Namen des Albums, „Global Revolution“, darauf.

…und hier ist wieder eine davon! Eine schöne dreckige sleazy Stimme! Mit ihrer Musik liegen RATZMATAZ irgendwie zwischen Faster Pussycat und LA Guns. Das erfreut das Herz der Sleazequeen!

Der opening Song ist „Global Revolution“ und hier wird bereits die Richtung gezeigt, die RATZMATAZ spielen. Straßenrock, direkt ins Kreuz! „It’s Alright“ auch mit einem Bass-Beginn und dann eingängiger Gesang, untermalt mit ordentlich Bamm-Bamm vom Schlagzeug. Auch die Gitarre dudelt fein. „Take Me Home“ ist auch direkt mit zurückhaltender Stimme vielversprechend und die Instrumente halten sich kein bißchen zurück. Die hauen rein. Zwischendurch schreit Loris Marchiori aus voller Seele herum. Instrumentale Sequenz ungefähr mittig, klingt geil. Auch „Go To Gay Pride“, „Burn“ und „Angel“ können den nun hochgesteckten Erwartungen gut standhalten. „Angel“ ist eine süße Ballade. Bei „Nobody Needs Somebody“ wippt man gleich mit und Loris singt geheimnisvoll bevor er zu seinen üblichen Tonlagen kommt. Ein Ohrwurm entwickelt sich aus dem Chorus. Immer wieder spitzenmäßig mit Bass und Schlagzeug untermalt. „Before Sweet“ wird richtig runtergerotzt sowohl von Loris als auch von Martino Pighi und Diego Franchini. „Sweet Lady“ ist so ein typischer Rock n’ Roll-Song, dass es den Hörer einfach vom Stuhl wirft. Da MUSS man mitgehen! „Priscilla“ ist das Schluss-Lied. Eine schöne Ballade, die auch einen gekonnten Backgroundgesang aufweist.

Eine hervorragende Scheibe und ich wünsche mir mehr, mehr, mehr! Wann kommt das Nachfolgealbum…?! Nicht so typisch für Bologna wie Spaghetti Bolognese oder international bekannte Basilica und Museen, dafür viel besser!

Anspieltipps: Ich nerve Euch jetzt nicht mit „alle“… „Global Revolution“, „It’s Alright“, „Nobody Needs Somebody“, „Before Sweet“

Fazit :  Eine Scheibe, deren Kauf ich Fans des dreckigen Straßenrocks nur ans Herz legen kann!

WERTUNG:

Trackliste:

1. Global Revolution 3:35
2. It’s Alright 2:17
3. Take Me Home 4:51
4. Go To Gay Pride 3:09
5. Burn 3:27
6. Angel 6:26
7. Her Love Is Stronger Than My Pain 3:12
8. NoBody Needs Somebody 3:28
9. Before Sweet (live studio-session) 3:45
10. Sweet Lady 2:56
11. Too Late 3:52
12. Priscilla 5:25

Sandra

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen