HELSTAR – 30 Years of Hel

Band: Helstar
Album: 30 Years of Hel
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 31.08.2012
Homepage: www.helstar.com
HELSTAR eine Band die aus der Szene nicht mehr wegzudenken ist und mittlerweile auch schon seit 30 Jahren die Metalwelt unsicher macht. Passend zu diesem Jubiläum gibt es jetzt die Best Of/Live Vollbedienung in Form von „30 Years of Hel“ bestehend aus 2 CD’s und einer DVD, die das Jubiläumskonzert in der Heimatstadt Houston wiedergibt.
Wie schon gesagt stammen HELSTAR aus Houston und gründeten sich 1982.  Die Band veröffentlichte in den 80iger Jahren so wegweisenden Alben wie „Burning Star“, „Distant Thunder“ oder auch „Nosferatu“ und war ins Besondere für das attraktive Gitarrenspiel des Duos Barragan und Trevion sowie dem einzigartigen Gesang von Frontman James Rivera (Ex VICIOUS RUMORS, Ex SEVEN WITCHES) bekannt.
Nachdem es in den 90igern ein bisschen Still um die Band wurde, kehrte man 2008 mit einem Paukenschlag zurück in die Szene. Das erste Studioalbum seit 13 Jahren wurde veröffentlicht. „Kings of Hell“ wurde von den Fans begeistert aufgenommen und zeigte wie sehr die Band, in den letzten Jahren der Szene gefehlt hatte.
Das letzte Album wurde auch endlich in der Originalbesetzung eingespielt, nachdem die Band zwischenzeitlich von Fronter James fast im Alleingang am Leben gehalten wurde. Wer erinnert sich nicht an die Headlinershow 2004 beim Keep It True Festival.
Jetzt ist es also an der Zeit eine DER US Metalbands zu huldigen und das tun wir jetzt gleich mit dem ersten Livetrack „Angels Fall to Hell“. Und hier egen die Altmeister gleich los als gebe es kein Morgen mehr! Nix mit Introeinleitung, nein gleich voll auf die Zwölf. Frontmann James ist bestens bei Stimme und der Sound der Band ist mehr als beachtlich. James wird übrigens noch mehrmals im Laufe des Konzertes darauf hinweisen wie toll doch unser Jägermeister so ist! Vielleicht ist das ja das Geheimnis seiner Stimme…wer weiß.
Ich schweife ab, zurück zur CD. Nachdem die erste Ohrbombe abgeschossen ist, geht es gnadenlos weiter. Hit reiht sich an Hit. „Towards the Unkown“ als Nächstes und ein paar Nummer später kommen schon die ersten Alltime Klassiker mit „The King is dead“, „Burning Star“ oder „Evil Reign“. Wer solche Tracks so früh auf einer Best Of bringen kann, muss wahrlich großes in der Hinterhand haben.
Und genau das haben HELSTAR natürlich.
Das ruhige „Winds of War“, bei dem James mal so richtig zeigen kann was er stimmlich drauf hat, „Good Day to Die“, dem Videohit „Pandenomium“ oder dem Klassiker „Angel of Death“ sind nur ein paar zu nennende Nummern im weiteren Verlauf.
Im letzten Drittel gibt es dann mit dem kraftvollen „Alma Negra“, dem Comebacksong „The King of Hell“ und dem Abschlusstrack und Klassiker „Run with the Pack“ nochmal so richtig einen auf die Mütze. Die Vollbedienung HELSTAR halt!
Anspieltipps:
Bei so einer Band und so einer genialen Best Of/Live Scheibe erübrigen sich die Anspieltipps wohl. Da müsst ihr euch schon alles reinziehen.
Fazit :
Keine Frage wer wie HELSTAR auf eine 30ig jährige Karriere zurückblicken kann hat es alle Male verdient so eine Live CD als Vermächtnis für die Nachwelt heraus zu bringen.
Mit ihrer Heimatstadt Houston hat die Truppe auch genau den richtigen Rahmen dafür gewählt.
Sänger James ist bestens bei Stimme und er beweißt bei seinen Ansagen das er ein Entertainer ist und es einfach versteht mit dem Publikum umzugehen. Ein absolut charismatischer Kerl. Aber auch der Rest der Band ist auf den Punkt fit und gibt sich sehr spielfreudig.
“30 Years of Hel” ist die HELSTAR Vollbedienung schlecht hin und Fans sowie Neulinge sollten sich dieses einmalige Werk nicht entgehen lassen. Besser bekommt man keinen Eindruck dieser US Metal Legende!
WERTUNG: keine Wertung
Trackliste:
01. Angels Fall to Hell
02. Towards the Unkown
03. Suicidal Noghtmare
04. The King is dead
05. Burning Star
06. To Sleep per Chance to scream
07. The Plaque called Man
08. Evil Reign
09. Monarch of Bloodshed
10. Winds of War
11. Good Day to Die
12. Wicked Disposition
13. Pandemonium
14. Bitter End
15. Harker’s Tale (Mass of Death)
16. Angel of Death
17. Baptized in Blood
18. Alma Negra
19. The King of Hell
20. Run with the Pack
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen