PSYCHOTIC WALTZ – The God-Shaped Void

Band: Psychotic Waltz
Album: The God-Shaped Void
Spielzeit: 52:54 min
Stilrichtung: Progressive Metal
Plattenfirma: Inside/Out Records
Veröffentlichung: 14.02.2020
Homepage: www.psychoticwaltz.com

Vorab: obschon ich ein grosser Prog Metal Fan und mir bewusst bin, dass PSYCHOTIC WALTZ eine hervorragende Reputation in der Genre Gemeinde haben, so sind mir die bisherigen Alben der Amerikaner leider nicht geläufig. Schande über mein Haupt. Natürlich weiss ich, dass vor allem die beiden ersten Scheiben („A Social Grace“ (1990) und „Into the Everflow“ (1992)) Kultstatus geniessen. Umso erstaunlicher, dass es nun sage und schreibe satte 24 Jahre gedauert hat, bis die Jungs um Sänger Devon Graves einen regulären Nachfolder zum letzten Studioalbum („Bleeding“ (1996)) vorlegen. „The God-Shaped Void“ ist laut Vorab-Info bereits seit 8 Jahren in der Mache. Da sollten die Jungs doch in all der Zeit irgendetwas Brauchbares zustandegebracht haben, möchte man hoffen. Jedenfalls stehen alle Zeichen auf Angriff: das neue Werk erscheint bei Inside/Out Records, wo aktuell Bands wie Dream Theater, Haken und Leprous zu Hause sind. Das Artwork stammt von Travis Smith und, last but not least, wurden Mix und Mastering Jens Bogren anvertraut, der erfahrungsgemäss verdammt geil klingende Metal-Scheiben abliefern kann.

Sänger und Aushängeschild Devon Graves nimmt mit seinen betörenden Melodien gleich vom Start weg im pompös startenden Stampfer „Devils And Angels“ den Hörer an der Hand und lässt ihn nicht wieder los. Es braucht maximal 2 Durchläufe bis sich die Hookline im Hirn festgesetzt hat und die ganz spezielle Atmosphäre des Tracks seine Wirkung wie ein schleichendes süßes Gift verteilt. Die zwar recht kühle aber gleichzeitig erdige Produktion von Jens Bogren geizt nicht mit vielschichtigen Texturen und macht das Zuhören, vor allem unter Kopfhörern, zum Trip. Ein schwacher Song ist in den 52 Minuten nicht auszumachen, erwähnenswert sind aber besonders das mit einem weiteren genialen Hook ausgestattete „All The Bad Men“, das hypnotische „While The Spiders Spin“ und das mit Querflöte veredelte „Demystified“. Allen Tracks gemein ist eine traumhaft entrückte Stimmung, die dank der wunderbaren instrumentale Beiträge aller Musiker durchweg gehalten wird.

Holla die Waldfee, mit „The God-Shaped Void“ legen PSYCHOTIC WALTZ ein fantastisches neues Lebenszeichen vor. Nochmals: ich kann die kultartige Verrehrung der Band nicht wirklich in Relation setzen, da mir das Vorwissen fehlt. Aber auch so kann ich feststellen, dass wir hier ein beeindruckendes Highlight des noch jungen Jahres 2020 vor uns haben. Fernab vom üblichen Prog Metal Einerlei wird hier ein gänzlich eigener Stil gepflegt, immer hochmelodiös und gleichzeitig vertrackt, hart und wunderbar anders. Wer auch nur ansatzweise etwas mit Prog anfangen kann, sollte, nein muss, sich diese Scheibe auf den Zettel schreiben. Sie ist wirklich saugut! Ich jedenfalls bin hin und weg und werde mich schleunigst auf den Backkatalog der Truppe stürzen.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Devils And Angels
02. Stranded
03. Back To Black
04. All The Bad Men
05. The Fallen
06. While The Spiders Spin
07. Pull The String
08. Demystified
09. Sisters Of The Dawn
10. In The Silence

Mario

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.