PARAGON – Controlled Demolition

Band: Paragon
Album: Controlled Demolition
Spielzeit: 50:16 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 26.04.2019
Homepage: www.paragon-metal.de

Die Jungs der deutschen Heavy Metaller PARAGON sind schon ein Phänomen! Sie wechseln ihre Label häufiger als mancher Teeny die Freundin : ) . Nach dem das letzte Album „Hell Beyond Hell“ beim deutschen Labelurgestein Remedy Records erschien, erscheint das neue, mittlerweile zwölfte Album, „Controlled Demolition“ nun wieder beim Vorgängerlabel Massacre Records. Das verstehe wer will…na die Jungs werden schon ihre Gründe haben!
An der Mucke hat sich logischerweise nichts geändert und wo manch andere Band mittlerweile auf viel Bombast und Keyboardteppiche setzt, bleiben PARAGON ihrer Linie treu und ballern uns erneut knallharten und trockenen Heavy Metal mit ein paar Thrashanleihen um die Ohren.
Wenn als Maßstab das letzte Album genommen wurde, dann erwartet uns hier ein ganz heißes Eisen! Als Produzent war hier IRON SAVIOR Fronter Piet Sielck am Werk, was auf jeden Fall auch für Qualität bürgt.
Mit dem Titeltrack „Controlled Demolition“ beginnt der neue Diskus. Leider ist dieser nur ein instrumentales Intro was zwar durchaus Laune macht aber nicht besonders aussagekräftig als Titeltrack ist.
Daher schnell weiter zu ersten Abrissbirne in Form von „Reborn“. Hier wird das Gaspedal ordentlich durchgedrückt und es kommt einen vor als ob die Jungs nur drauf gewartet haben richtig loszuballern und von der Kette gelassen zu werden!
Ein erster Fingerzeig das hier die ganz heftige Keule geschwungen wird.
Die nächste Nummern „Abattoir“ und „Mean Machine“ sind dann nicht ganz so schnell und heftig wie der Vorgänger, können aber dadurch eher mit Eingängigkeit und Melodic glänzen!
Der Mittelteil kann dann nicht ganz an das sehr starke erste Drittel anknüpfen, einzig „Timeless Souls“ kann hier ohne Wenn und Aber überzeugen, aber von Totalausfällen ist man meilenweit entfernt.
Umso stärker kommt dann aber wieder der letzte Abschnitt um die Ecke. Hier haben wir mit „Black Widow“ und dem abschließenden „…Of Blood and Gore“ zwei weitere Hits im Gepäck die die Gesamtpunktzahl dann doch nochmal nach oben hieven.

Anspieltipps:

„Abattoir“, „Mean Machine“, „Black Widow“ und „…Of Blood and Gore“.

Fazit :

So ganz kann man mit dem neuen Album „Controlled Demolition“ nicht komplett überzeugen! Dabei beginnt das Album bärenstark und so wie man es auf dem letzten Album „Hell Beyond Hell“ gewohnt war. Aber im Mittelteil schleichen sich dann doch der ein oder andere Durchhänger zu viel ein und man setzt zu sehr auf die brachiale Hochgeschwindigkeitskeule wo man nicht immer songdienlich unterwegs ist.
Aber bei allem Meckern kommt man schlussendlich bei einer ordentlichen, starken Leistung heraus, wobei man wie gesagt im Vergleich zum Vorgänger eindeutig den Kürzeren zieht. Sorry Jungs!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Controlled Demolition
02. Reborn
03. Abattoir
04. Mean Machine
05. Deathlines
06. Musangwe (B.K.F.)
07. Timeless Souls
08. Blackbell
09. The Enemy Within
10. Black Widow
11. …Of Blood and Gore

Julian

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.