One-Hit-Rockerz: TROUBLE TRIBE

TROUBLE TRIBE (USA)

Besetzung:
Jimmy Discroll (vocals)
Steve Durrell (drums)
Eric Klaastad (bass)
Adam Wacht (guitars)

Herzlich willkommen in unserer neue Rubrik „One-Hit-Rockerz“! Hier wollen wir Euch im Wechsel mit unserem „Klassiker der Woche“ Bands vorstellen, die immer wieder über ihren größten und einzigen „Hit“ gestolpert sind, der in kommerzieller Hinsicht zudem nicht mal viel Staub aufgewirbelt hat. Viele Mainstreamer werden vielleicht Kapellen wie EUROPE dazu zählen. Das ist zwar nicht ganz falsch, wir möchten aber sehr viel tiefer graben und Songs zu Tage fördern, an die sich viele eventuell noch erinnern, die aber schon länger aufgrund ihrer Alleinstellung auf dem vielleicht einzigen Album einer Band aus dem Gedächtnis gefallen sind.

Bei meiner Suche nach unseren „Klassikern der Woche“ bin ich auf viele solcher „One-Hit-Rockerz“ gestoßen. Ein Beispiel dafür sind die Amis TROUBLE TRIBE, die 1990 ihr gleichnamiges Debüt bei Chrysalis Records veröffentlicht haben und und deren Ruhm sich auf nur einen Song beschränkte. Obwohl ihr Erstling tadellos produziert daherkommt und mit damals zeitgemäßem Hardrock aufwartet. Dreckig und trotzdem poliert tönen die 13 Stücke aus den Boxen, die von Michael Thomas Young produziert wurden, von denen lediglich der Opener „Tattoo“ und ihr einziger Minihit „Here Comes Trouble“ herausstechen.

Mit seinem markanten Riff trifft er genau den Zeitgeist und das dazugehörige Video ist vollgepackt mit Klischees. Eine langhaarige Band, eine hübsche Lady und jede Menge Stage-Acting machen daraus einen Clip, den es in ähnlicher Form schon hundert mal gegeben hat. Leider kommen TROUBLE TRIBE mit ihrem Album nicht über einen Insider-Status hinaus, woraufhin sich die Band auflöst.

„Here Comes Trouble“ aber bietet erstklassigen Hair Metal mit Kick Ass Attitüde und bezaubert mit wirklich gutem Songwriting und einem klasse Sound. Es gibt auch einen Clip zum Song, einfach mal bei Youtube schauen und die Zeitmaschine anwerfen 😉

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.