NIGHT RANGER – Don’t Let Up

Band: Night Ranger
Album: Don't Let Up
Spielzeit: 50:52 min
Stilrichtung: AOR / Melodic Rock
Plattenfirma: Frontiers Records
Veröffentlichung: 24.03.2017
Homepage: www.nightranger.com

NIGHT RANGER, die Band um den singenden Drummer Kelly Keagy und den Bass spielenden Sänger Jack Blades (oder umgekehrt) stehen exemplarisch für das in Musik verpackte Gute-Laune-Gefühl der US Westküste, dem heutzutage leider etwas Nostalgisches anhängt. Wer sich die zwar mittlerweile durchaus ollen, wenn auch immer noch dollen Kamellen der Marke „Don’t tell me you love me„, „Sister Christian“ oder „(You can still) Rock in America“ anhört, fühlt sich wie in einer Zeit Maschine zurück versetzt in die goldenen 80er, als die Klamotten noch bunt, die Harre lang und die via MTV zur Schau gestellte Laune quietschfidel war. Das ist eine der wundervollsten Arten des Eskapismus, die man gerade in den heutigen Zeiten gut gebrauchen kann. Aber auch im Hause NIGHT RANGER stehen die Uhren nicht still. Blades und Co. gehen stramm auf die 60 zu (oder sind schon drüber) und auch wenn die Band nie wirklich ganz weg war, so kann man seit Ihrem Wechsel zum italienischen Melodie-Spezi Frontiers Records von einem kleinen Comeback reden. Das gipfelte in der starken 2014er Scheibe „High Road“, die nun mit „Don't Let Up“ einen mehr als würdigen Nachfolger an die Seite gestellt bekommt.

Neben den Urmitgliedern Blades, Keagy, Brad Gillis (Gitarre) und Eric Levy (Keyboards) wurde der Posten an der zweiten Gitarre durch Keri Kelly besetzt, der den Richtung Whitesnake abgewanderten Joel Hoekstra mehr als adäquat ersetzt. Der Einstieg ins Geschehen mit dem wuchtigen Doppelpack „Somehow Someway“ und „Running out of Time“ (ein Ohrwurm vor dem Herrn) gelingt bestens – bis unter die Haarspitzen mit messerscharfen Gitarrenlicks und passgenau sitzenden Vocals ausgerüstet hauen uns NIGHT RANGER zwei hochenergische Power Tracks um die Ohren, wobei der Opener dann doch recht offensichtliche Parallelen zu den AOR Kollegen von Journey durchscheinen lässt. Und auf diesem hohen Niveau geht weiter: der in eine ähnliche Kerbe schlagenden Titeltrack oder die Halbballade „We Can Work It Out“ sind nicht minder starke Tracks, die (nicht nur, aber vor allem) von der tollen Gitarrenarbeit leben. Mit Kelly hat Gillis einen kongenialen Partner gefunden, der die Band perfekt ergänzt. Und dass NIGHT RANGER nicht nur Chart-taugliche Hooklines fabriziert bekommt, sondern diese dann auch noch in perfektem mehrstimmigen Gesang verpackt ist schon seit Beginn an eines der untrüglichen Trademarks der Band. Mit dem kompositorisch doch schwächelnden, auf einem bluesigen Riff basierenden „(Won't Be Your) Fool Again“ sowie dem 08/15 Song „Day and Night“ gibt es zwar auch den ein oder anderen Durchhänger zu vermelden. Im Grossen und Ganzen ist „Don't Let Up” aber eine der besten Scheiben in der langen Diskographie der Jungs aus San Francisco.

NIGHT RANGER liefern uns mit Ihrem neuesten Opus einen weiteren Knaller ab: noch stärker als der Vorg$anger, sterckenweise gar auf Augenhöhe mit den Klassikern aus dem eigenen Katalog, ist „Don't Let Up“ ein echter Leckerbissen für qualitätsbewusste Melodic Rock Freunde. Eine klare Empfehlung!

WERTUNG

 

 

Trackliste:

01. Somehow Someway
02. Running out of Time
03. Truth
04. Day and Night
05. Don't Let Up
06. (Won't Be Your) Fool Again
07. Say What You Want
08. We Can Work It Out
09. Comfort Me
10. Jamie
11. Nothing Left of Yesterday

Mario

 

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen