MYSTIC PROPHECY – KillHammer

Band: Mystic Prophecy
Album: KillHammer
Spielzeit: 47:55 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 27.09.2013
Homepage: www.mysticprophecy.net

Die deutsch/griechische Power Metalband MYSTIC PROPHECY gehören mit Sicherheit zu einer der besten Kombos, aber auch zu einer der unbedachtesten des Power Metal Genres. Dabei treiben die Mannen rund um Fronter R.D. Liapakis schon seit 2002 ihr Unwesen und veröffentlichten bis heute sieben gute bis sehr gute Alben, das letzte „Ravenlord“ datiert aus dem Jahre 2011 und stieg auf Platz 77 der Charts ein.
Dadurch und auch durch ihre extremen Liveaktivitäten, unter anderem spielte man im letzten Jahr auf der, sehr erfolgreichen und ausverkauften, Wolfsnächte Tour, konnte man sich viele neue Fans erspielen und bekam endlich die Aufmerksamkeit die man schon seit langen verdient.
Auch in diesem Jahr sind die Jungs live wieder ordentlich aktiv und beackern zusammen mit MASTERPLAN auf deren Tour im Herbst die Konzerthallen der Republik.
Aber wir sind ja hier um zwei Ohren auf den neuen Diskus „KillHammer“ zu werfen und glaubt man den ersten Höreindrücken der großen Print Magazine steht uns hier eine Scheibe ins Haus die mit Sicherheit zu den Besten von MYSTIC PROPHECY, vielleicht sogar zu den besten Veröffentlichungen des Jahres 2013 aus diesem Genre zählen dürfte.
Ob die Vorschusslorbeeren gerechtfertigt sind, werden wir nun zusammen herausfinden, indem wir dem Opener und Titeltrack „Killhammer“ lauschen.
Heiliger Strohsack was kommt denn da für ein brachialer Track aus den Boxen? Fett, eingängig und dennoch melodisch tönt der Song und der geile,raue Gesang von Fronter R.D ist natürlich mal wieder eine absolute Ohrenweide. Der Chorus frisst sich meterdick in die Gehörgänge, na wenn das mal nicht ein Einstand nach Maß ist, dann weiß ich es nicht!
Und genau so knallhart geht es auch weiter, „Armies of Hell“ hat ordentliche Thrash Einflüsse zu bieten, ist aber dennoch melodisch und das fast schon ruhige „To Hell and Black“ ist dann wieder nur ein absoluter Ohrenschmaus uns der Chorus gräbt sich meterdick in die Gehörgänge!
Wer jetzt aber glaube MYSTIC PROPHECY hätten ihr Pulver jetzt verschossen, der irrt und zwar gewaltig!
„Kill the Beast“ räumt im Chorus härtemäßig alles ab, „Hate Black“ ist ein Metalstampfer vor dem Herrn, „Children of the Damned“ ist wieder richtig schön melodisch gehalten und „300 in Blood“ schließt den Mittelteil mit einem Schuss Epic Metal ebenfalls bärenstark ab.
Aber noch immer ist nicht Schluss, und qualitativ lassen die Jungs auch im letzten Abschnitt der Platte nicht wirklich nach.
Für so Tracks wie „Angels of Fire“ oder auch „Warriors of the Northern Sea“ würden manch andere Band töten!
Sehr gelungen finde ich das abschließende OZZY OSBOURNE Cover „Crazy Train“, man merkt wie viel Spaß die Jungs bei diesem Cover hatten und der Track geht ganz klar in die Richtung von R.D’s anderer musikalischer Spielwiese DEVILS TRAIN.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall muss ich hier “Killhammer”, “Armies of Hell”, “To Hell and Back”, “Hate Black” sowie “Crazy Train” ein wenig hervorheben, aber eigentlich ist die gesamte Platte auf einem arschgeilen Niveau!

Fazit :

Junge, junge ich muss schon sagen was MYSTIC PROPHECY uns hier auf ihrem neuen Album um die Ohren knallen ist wirklich aller Ehren wert! Kraftvoller, düsterer Power Metal mit Thrash Metaleinflüssen wie er besser nicht gespielt werden kann!
An der Melodic und der Eingängigkeit lassen es die Jungs auch nie missen und somit kann ich wirklich nur sagen Hut ab, 1 A Leistung und ich hoffe jetzt echt mal inständig das MYSTIC PROPHECY ihren Geheimtip Status endlich abschütteln können und die Aufmerksamkeit bekommen, die sie schon seit den letzten Alben mehr als verdienen!
Power Metalheads kommen an dieser Scheibe definitiv nicht vorbei, eines der Highlights des Jahres 2013 in diesem Genre, wartet es ab!

WERTUNG:


Trackliste:

01. Killhammer
02. Armies of Hell
03. To Hell and Back
04. Kill the Beast
05. Hate Black
06. Children of the Damned
07. 300 in Blood
08. Angels of Fire
09. Warriors of the Northern Seas
10. Set the World on Fire
11. Crazy Train (Ozzy Osbourne Cover)

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen