MICHAEL SCHENKER FEST – Resurrection

Band: Michael Schenker Fest
Album: Resurrection
Spielzeit: 52:16 min
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 02.03.2018
Homepage: www.michaelschenkerhimself.com

Seit Anfang der 70er Jahre ist der “Mad Axeman” Michael Schenker im Hardrockbuisness aktiv, teils mit UFO , teils mit den SCORPIONS, bevor er 1980 beschliesst, unter seinem eigenem Namen Musik zu veröffentlichen.
Zahlreiche gute Scheiben hat er seit jener Zeit herausgebracht, und einige gute Shouter haben seine hervorragenden Platten veredelt, sei es Gary Barden, Robin McAuley, Graham Bonnet oder wie zuletzt, Doogie White.
Im Jahre 2016 ging genau diese Gruppenkonstellation live auf Tour und die Idee, für diese Bandzusammenstellung, mit allen vier Sängern , neue Musik zu komponieren trieb erste Blüten..
2018 ist es dann soweit , der Hannoveraner Flinkefinger fährt so ziemlich alles auf, was der Backupkatalog an Ehemaligen hergibt. Die besagten Mikrofonartisten plus die Ur-Rythmussektion mit Drummer Ted McKenna und Bassist Chris Glen sowie Keyboarder Steve Mann, fertig ist das Klassentreffen.
Herausgekommen ist mit “Resurrection” ein gutes Hardrockalbum, kein Meilenstein der es mit den ersten “MSG” Scheiben aufnehmen könnte, aber sicherlich mehr als gute , solide Kost im etwas durchwachsenen Soundgewand.
Der Opener “Heart and Soul” eröffnet als Doublebassnummer und mit Gitarrenduellpartner Kirk Hammett (Metallica) im Solo, bevor es anschließend in den melodischen und abwechslungsreichen “Warrior” Track geht, in der sich alle vier Sänger das Mikro teilen.
Weitere Hightlights des Longplayers erwarten uns mit dem durch ein kurzes Kirchenorgelintro eingeleitetes “Take me to the church”, dargeboten von Doogie White und Graham Bonnet in “Night Moods”.
Etwas langatmig wird es dann bei “ Messing around”, aber darum, ein gelungenes Riff mit einer zündenden Melodie zu kombinieren war der anerkannte Gitarrenhexer noch nie verlegen, und das beweist er eindruckvoll in den Nummern “Time knows when it´s time” (McAuley in bestechender Form) und im treibenden “Anchors away”.
Nach dem gefühlvollem obligatorische Instrumental “Salvation” verliert das Ganze dann aber doch etwas an Fahrt und so bleibt es letztendlich bei einem weiteren gelungen Schenkeralbum.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Heart and Soul
02. Warrior
03. Take me to the church
04. Night Moods
05. The Girl with Stars in her Eyes
06. Everest
07. Messing around
08. Time knows when it`s time
09. Anchors away
10. Salvation
11. Living a life worth living
12. The Last Supper

Rüdiger König

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.