METAL LAW – Lawbreaker

Band: Metal Law
Album: Lawbreaker
Spielzeit: 62:08 min
Plattenfirma: Metal On Metal
Veröffentlichung: 19.04.2013
Homepage: www.metallaw.de

Wer die Ehre hat als erste Band von einem Label gesigned zu werden (so wie es bei METAL LAW und dem METAL ON METAL Label der Fall ist), dem wird auch mal eine Sonderbehandlung zuteil. Die schon länger vergriffene 2te Scheibe der Berliner True-Metal Truppe aus dem Jahr 2008 liegt daher nun in einer neu gemasterten und mit 3 Bonusstücken versehenen „Second Edition“ vor und macht, auch wegen dem leicht modifizierten, geschmacksicheren Artwork, ordentlich was her.

Der (Band)name ist hier wirklich Programm: METAL LAW, zu deren aktuellen Besetzung außer Bandkopf und Sänger/Gitarrist Karsten Degling keiner der auf diesen Aufnahmen vertretenen Musiker gehört, fräsen sich auf „Lawbreaker“ durch 10 Songs klassischer Metal-Prägung und nehmen dabei keine Gefangenen. Neben der charakteristischen, knarzigen Stimme von Degling fallen vor allem die (oft zweistimmigen oder sich duellierenden) Gitarrenleads positiv auf. Gut, es gibt (glücklicherweise) nur einen Yngwie J. Malmsteen, aber das Geshredder, das oft wie eine Blaupause des großen schwedischen Meisters klingt, passt hier nun mal wie die Faust aufs Auge. Dazu gibt es vor Klischees triefende Texte der Marke Manowar, gerne auch mit typisch deutschem Akzent vorgetragen und Riffing in bester Tradition der Helden Judas Priest, Iron Maiden, Accept oder frühen Running Wild. Schon alles tausendmal gehört? Aber sicher doch. Allerdings auch schon sehr oft schlechter und uninspirierter als auf dieser Scheibe. Totalausfälle gibt’s auf der Platte keine zu vermelden, lediglich „Heroes Never Die“ versandet ein wenig aufgrund von ziellosem Songwriting und dem unausgegorenem Arrangement und der ein oder andere Refrain ist etwas zu vorhersehbar. Das schreckt den klassisch orientierten Metal Fan natürlich zu keiner Sekunde ab. Als Anspieltipps sind „Crusaders Of Light“, „Lawbreaker” oder die herrlich ansteckende Band-Hymne “ Metal Law” bestens geeignet.

Die 3 Bonustracks stammen von Demos aus der Frühphase der Band (damals noch unter dem Namen REUDIG eingespielt) und klingen erstaunlich rund und fett. Musikalisch ging die Band hier noch etwas moderner und weniger Undergroundig zu Werke. Ein Songtitel wie „Metal Or Die“ macht aber klar, wo auch schon damals das Bangerherz schlug. Die 3 Songs sind keineswegs Füllmaterial sondern eine spannende und qualitativ hochwertige Ergänzung der Scheibe und für Fans natürlich besonders reizvoll.

Schön, dass man sich bei Metal on Metal dazu entschieden hat diese vergessene Scheibe wieder aufzulegen. Fans der obengenannten Bands sollten mal ein Ohr riskieren.

WERTUNG: 

Trackliste:

01. Legacy Of Knights (Intro)
02. Crusaders Of Light
03. Right To Rock
04. Lawbreaker
05. Between Dark And Light
06. Heroes Never Die
07. Open The Gates Of Hell
08. Metal Law
09. The Caravan
10. Heavy Metal Is Forever
11. Mirrors (Bonus Track)
12. Metal Or Die (Bonus Track)
13. Raise Your Fist (Bonus Track)

Mario

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen