MASTERPLAN – Novum Initium

Band: Masterplan
Album: Novum Initium
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 14.06.2013
Homepage: www.masterplan-theband.com

Ach ja MASTERPLAN die Spielwiese des Ex HELLOWEEN Gitarristen Roland Grapow, gibt es nun auch schon seit über 10 Jahre. 2002 gründete er die Band und ich weiß noch genau, die ersten beiden Alben schlugen ein wie eine Bombe in der Metalszene. Kein Wunder hatte er doch mit dem norwegischen Sänger Jorn Lande einen der gefragtesten und besten seines Faches in seinen Reihen. Aber auch der Rest der Mannschaft konnte sich mit Jan S Eckert am Bass oder Uli Kusch an den Drums ebenfalls gut sehen lassen. Nicht zu vergessen natürlich Keyboarder Axel Mackenrott der mit Roland heute immer noch in der Band aktiv ist. Auf allen anderen Posten gab es immer mal wieder Besetzungswechsel, Mike DiMeo oder Mike Terrana gehörten hier zu den bekanntesten Teilzeitmitgliedern.
Nun, der gute Jorn ist nach seinem Wiedereinstieg auf dem letzten Album „Time to be King“ von vor drei Jahren erneut wieder draußen. Laut Roland wollte man endlich wieder live spielen, was vermutlich unter anderem am übervollen Terminkalender von Jorn ein ums andere Mal scheiterte. Ersetzt wird Jorn durch den AT VANCE Shouter Rick Altzi, den ich für eine absolut gute Wahl halte!
Die restlichen Posten sind auch wieder vergeben, DEVILS TRAIN Bassist Jani Kainulainen und CRADLE OF FITH Drummer Martin Skaroupka gehören mit zum neuen Line Up.
Musikalisch bleibt man natürlich seinem Stil treu und präsentiert uns Melodic Metal mit Finesse und Esprit.
So, viele Infos, jetzt legen wir aber direkt mit dem Openerintro „Per Aspera Ad Astra“ los. Eine nette Einleitung, mehr ist das Ganze leider nicht geworden. Gehen wir also direkt weiter zum ersten richtigen Track „The Game“ und hier legen die Jungs direkt richtig schön kraftvoll los! Schneidende Riffs paaren sich mit druckvollen Drums und Neusänger Rick legt auch super los. Ein sehr schöner Melodic Metaltrack der ordentlich Dampf hat, aber auch im Chorus schön melodisch rüber kommt. Fein, fein!
Das folgende „Keep your Dream alive“ dürfte schon als Videotrack bekannt sein, hier lassen es MASTERPLAN ein wenig ruhiger angehen, was Rick sehr zu gut kommt, kann er doch hier zeigen das er auch ein großartiger Sänger ist und zu Recht hier hinter dem Mikro steht! Die Nummer ist schön eingängig und besitzt auch die notwendige Spur Heavyness. Sehr gut.
Im Mittelteil unterhalten uns dann das kraftvolle „Black Night of Magic“, das epische „Betrayal“ und das melodische „Pray on my Soul“ recht ordentlich. Hier kommt auf jeden Fall schon mal keine Langeweile auf!
Bei elf Tracks bewegen wir uns so langsam auf das Ende der Platte zu, mit „Return from Avalon“ beginnt der letzte Abschnitt schon mal recht schwungvoll und auch die beiden folgenden Tracks, das langsame aber druckvolle „Through your Eyes“ und als Abschluss der überlange Titeltrack „Novum Initium“ wissen absolut zu gefallen und somit wird eine gute, neue MASTERPLAN Platte recht amtlich und ordentlich abgeschlossen.

Anspieltipps:

Hier seien auf jeden Fall “The Game”, “Keep your Dream alive”, “Black Night of Magic”, “Pray on my Soul” und “Novum Initium” genannt.

Fazit :

Was soll ich sagen? Bei MASTERPLAN wird es auf jeden Fall nie langweilig! Ich hoffe jetzt mal, das nun Mastermind Roland endlich seine Stammformation gefunden hat, denn was die Jungs hier zusammen auf die Beine gestellt habe, lässt sich super hören und auch Sänger Rick fügt sich super ein!
Alles wirkt hier sehr kompakt und aus einem Guss und auch ein paar Mördersongs gibt es hier zu bestaunen. Welcome back sage ich da nur!
Viel richtig gemacht, wenig falsch gemacht, ich denke MASTERPLAN sind wieder voll auf den Weg hin zu den alten Glanztaten der ersten beiden Alben die wirklich überragend waren und zu richtigen Klassiker des Melodic Metal avanciert sind.
Melodic Metal sowie MASTERPLAN Fans machen mit dem Kauf von “Novum Initium” definitiv nichts falsch!

WERTUNG: 

Trackliste:

01. Per Aspera Ad Astra
02. The Game
03. Keep your Dream alive
04. Black Night of Magic
05. Betrayal
06. No Escape
07. Pray on my Soul
08. Earth is going Down
09. Return from Avalon
10. Through your Eyes
11. Novum Initium

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen