FRAZE GANG – 2

Band: Fraze Gang
Album: 2
Plattenfirma: Bongo Beat Records
Veröffentlichung: 07.2012
Homepage: www.frazegang.com

Satte sechs Jahre sind seit dem selbstbetitelten Debüt der Kanadier FRAZE GANG in die Lande gezogen. Zuerst in Eigenregie veröffentlicht, hat man 2008 in dem kleinen Label Bongo Beat Records einen Partner gefunden, der die Scheibe mit einem Bonustrack 2008 noch einmal offiziell in die Läden stellte. Und auch für die nun vorliegende Fortsetzung „2“ konnte man diese Liason weiterführen. So erscheint dieser Tage dieser neuen Longplayer in Kanada und Ende Juli kommt der Rest der Welt in den Genuss von neuem Material aus dem Hause FRAZE GANG, die neben den Originalmitgliedern Greg Fraser (g., v.), Stevie Skreebs (b.) – beide Ex-BRIGHTON ROCK – und Phill Epp (d.) mit Derek McGowan an der zweiten Gitarre noch einmal Zuwachs bekommen haben.

Der Weg zu diesem zweiten Album war ein steiniger, denn eigentlich wollte die Band nur noch EP´s bzw. Singles auf dem Onlinewege veröffentlichen, letztendlich haben sich die Jungs aber doch dazu entschieden, auch den althergebrachten Weg zu gehen und einen neuen Silberling zu releasen. Das hat aber zur Folge, dass einige der hier vertretenen Stücke bereits schon als Download zu haben waren und somit nicht mehr ganz so neu sind. Egal, mir ist eine richtige CD sowieso lieber, da bin etwas altmodisch 🙂

„2“ vereint 10 neue und bereits digital veröffentlichte Songs der Band aus Niagara Falls in Ontario/Kanada und hat gleich eine Neuerung zu bieten. Waren die Songs auf dem Debüt noch relativ schnell zugänglich und haben schon zu Anfang geflasht, hat mich das Material auf „2“ etwas Zeit gekostet, bis es gezündet hat. Was sich aber nicht geändert hat, ist die Tatsache, dass die Kanadier erwachsene Musik machen, die Tiefgang hat und jede Menge Herzblut in sich birgt.

Der Opener „Saint Or Sinner“ ist mit 6 Minuten der längste Track auf der Scheibe, beginnt mit einem kurzen ruhigen Intro, bevor ein sägendes Riff und flotte Drums ins Album geleiten. Der druckvolle, knackige Sound ist der Verdienst von Starknöpfchendreher Beau Hill, der dieser Platte den nötigen Dampf verleiht. Schon hier werden die Vorzüge des Songs erst auf den zweiten Blick sichtbar, aber die Verneigung vor den britischen Heroen JUDAS PRIEST ist spürbar. „In Your Face“ ist ein klassicher Song, der an zweiter Stelle eines Albums steht, denn er punktet mit eingängigem Riff und jeder Menge Drive – toll. „Juggernaut“ ist das erste von neuen/älteren Stücken und könnte dem ein oder anderen schon von der Digital-Single her bekannt sein. Und obwohl der Song schon länger verfügbar ist, hat er nichts an seinem „Direkt in die Fresse“-Feeling eingebüßt. Das etwas relaxtere „Never Want To Say Goodbye“ stellt den ersten Ruhepol des Albums dar. Weiter geht es mit „White Lightning“ und „Tough Enough“, das etwas in die Riff-Rock Richtung geht und eine ganz andere Seite des FRAZE GANG Sounds zeigt. „I Just Want To Make Love To You“ ist die Adaption des MUDDY WATERS Klassikers, der hier ordentlich in die Hardrock-Richtung gelenkt wurde. Die letzten drei Stücke stammen von der digitalen EP „Don´t Call Us“. Der Titelsong ist abermals eine Coverversion, dieses Mal von SUGARLOAF. Die Ballade „This Is It“ ist für mich einer der besten Songs und bietet noch einmal eine Verschnaufpause, bevor der Rausschmeißer „Rampage“ noch einmal aufs Gaspedal drückt.

FRAZE GANG machen auch auf ihrem zweiten Longplayer richtig geile Mucke, die weitab irgendwelcher Trends liegt. Was mir aber auch sehr gefällt, die Band schafft es, zeitlose Musik zu machen, ohne die Vergangenheit noch hundert mal durchzukauen sich aber auch nicht mit modernem Klim-Bim abgibt. „2“ bietet wieder einmal tolle, handwerklich großartige Songs von einer Band, die lieber den unangenehmen Weg geht, als sich zu verkaufen. Respekt!

WERTUNG:

Trackliste:

1.Saint Or Sinner
2.In Your Face
3.Juggernaut
4.Never Want To Say Goodbye
5.White Lightning
6.Tough Enough
7.I Just Want To Make Love To You
8.Don´t Call Us We´ll Call You
9.This Is It
10.Rampage

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen