EDENBRIDGE – Shangri-La

Trackliste:

01. At First Light
02. The Call of Eden
03. Hall of Shame
04. Savage Land
05. Somewhere Else But Here
06. Freedom is a Roof made of Stars
07. Arcadia
08. The Road to Shangri-La
09. The Bonding – Overture
10. The Bonding – Alpha and Omega
11. The Bonding – The Eleventh Hour
12. The Bonding – Round and Round
13. The Bonding – The Timeless Now

Spielzeit: 65:46 min – Genre: Symphonic Metal – Label: AFM Records – VÖ: 16.09.2022 – Page: www.edenbridge.org

 

22 Jahre! So „alt“ ist DIE österreichische Symphonic Metalband EDENBRIDGE. In dieser langen Zeit hat man sich zu einer der führenden und prägendsten Bands in dem Genre hochgearbeitet und Mastermind Lanvall und seine Mannen und Frauen kehrt nun mit dem 11.Album „Shangri-La“ zurück.
Neu ist das Label, man hat beim deutschen Label Urgestein AFM Records unterschrieben.
Nicht neu ist die unglaubliche musikalische Hingabe und Ausarbeitung, mit der die Band vorgeht und jeden Song zu einem wahren Hörerlebnis macht! Da bleibt man sich absolut treu und das verspricht bestimmt einige neue Glanzlichter und Songs des Genre!
Als Gastmusiker ist Erik Martensson (ECLIPSE) erneut zu hören und für den Endmix war erneut Karl Groom (THRESHOLD) verantwortlich.

So, genug gelobhudelt, horchen wir nach, ob EDENBRIDGE wieder abgeliefert haben, „At First Light“ könnte darauf einen ersten Hinweis geben?
Und ja das tut es definitiv! Ohne viel Einleitung legt die Nummer lost und was soll man groß sagen, die Band macht eigentlich genau da weiter wo sie mit „Dynamind“ aufgehört und präsentiert einen symphonischen, melodischen und absolut eingängigen Opener der direkt Lust auf mehr macht!
Eine Spur poppiger, zumindestens zu Beginn geht es dann bei „The Call of Eden“ zur Sache. Hier steht auch wieder absolut die Melodic und Eingängigkeit im Vordergrund und somit haben wir hier direkt den nächsten Hit zu vermelden.
Beim anschließenden „Hall of Shame“ haben wir dann wieder etwas mehr Pfeffer und Metallisches im Spiel was der Nummer richtig guttut.
Es geht schön nach vorne, ohne allerdings die Symphonic und Melodic zu vernachlässigen, sehr schön!
Ein symphonischer Leckerbissen, wo man richtig schön dahinträumen kann, erwartet uns dann beim anschließenden „Savage Land“ welcher zum Schluss nochmal mit tollen Flötenklängen aufwarten kann. Für Genrefans definitiv ein absolutes Highlight!
Wieder mehr metallischer geht es dann bei den anderen Songs des Mittelteils „Somewhere Else But Here“ und „Freedom is a Roof made of Stars“ zur Sache. Aber auch hier vergisst man zu keiner Zeit die Mitsingkompatibilität.
Abgeschlossen wird das Ganze dann durch das gefühlvolle „Arcadia“.
Bevor wir zum Meisterwerk „The Bonding Part2“ kommen, hat die Band noch mit dem quasi Titelsong „The Road to Shangri-La“ die nächste absolute Übernummer im Gepäck.
Und jetzt kommt das schon angesprochene, ja man kann es nicht anders sagen, Meistwerk „The Bonding (Part2)“. Dieses ist in mehrere Teile unterteilt, hat mit dem schon angesprochene Erik Martenson einen Gastsänger parat und ist die Fortsetzung des gleichnamigen Tracks vom Erfolgsalbum „The Bonding“ aus 2013.
Mehr Worte muss man darüber nicht verlieren, einfach abspielen und genießen!

Letzterer Ausspruch ist eigentlich auch ein knackiges Fazit der gesamten Scheibe. EDENBRIDGE begeistern auf ihrem neuen Album „Shangri La“ vom ersten bis zum letzten Ton und die Scheibe dürfte ein wahres Freudenfest für Genrefans sein!
Daher gibt es auch ohne lange zu überlegen die Höchstnote, nachdem die letzten Vorgängeralben knapp daran vorbeigeschrammt sind wird das jetzt mal so langsam echt Zeit, wenn man auf so hohem Niveau seit Jahren unterwegs ist!

Julian

 

Tagged , .Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.