DARK SUN – Chronicles of Aravan

dark-sun-aravanBand: Dark Sun
Album: Chronicles of Aravan
Spielzeit: 57:08 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma:  FC Metal
Veröffentlichung: 28.10.2016
Homepage: www.darksunweb.com

Die spanischen Power Metaller von DARK SUN haben seit ihrer Gründung 2002 schon 5 Alben unter das Volk gebracht. Das letzte „Chronicles of Aravan“ wird jetzt in englischer Sprache erneut veröffentlicht, denn bislang zockten die Jungs in ihrer Muttersprache die Songs runter. Vermutlich möchte man damit die Bekanntheit außerhalb Spaniens steigern, denn dort ist die Truppe noch recht unbekannt.
Dies wird sich ja nun für uns zumindestens ändern.
Fans solcher Bands wie HELLOWEEN, BLIND GUARDIAN, STRATOVARIUS, EDGUY oder RHAPSODY OF FIRE sollte die nun folgende Besprechung auf jeden Fall schmecken.
Als Opener hat man das etwas komplex und bombastische „The Battle“ gewählt. Hier kommen sicherlich gleich die RHAPSODY OF FIRE Querverweise voll zum tragen, aber insgesamt ist die Nummer wie gesagt als Opener nicht gerade geeignet, auch wenn wir hier natürlich nicht von einem schlechten Track reden!
Wesentlich besser weil kompakter und eingängiger macht man es dann bei „The Legacy“. Hier werden die Power/Melodic Metalfans auf jeden Fall ihre wahre Freude dran haben. So viel ist direkt klar!
Auch die anschließenden „Dragon Heart“, „Beyond the Gates of Hell“ und „For the Gods“ gehören in diese Kategorie. Hier bekommt der geneigte Fan was er erwartet und wird vollkommen zufriedengestellt.
Man hat sein Pulver aber längst noch nicht verschossen, das beweisen die anschließenden Songs „For the Gods“, „The Red Dwelling“, „Fighthing as One“ sowie „My Last Sunrise“ im Anschluss die mal mehr mal weniger zünden.
Bleiben noch mit „Fragile“ und „Broken Dreams“ die beiden letzten Nummern. Bei „Fragile“ ertönt als Gastbeitrag die Stimme von Ralf Scheepers (PRIMAL FEAR) und bei „Broken Dreams“ gibt sich Peavy Wagner (RAGE) die Ehre. Zu empfehlen sind hier ganz klar beide Nummern, ein sehr starker Abschluss einen Standard Power Metal Album ohne großartige Überraschungen.

Anspieltipps:

Zum antesten sind hier auf jeden Fall “The Legacy”, “Beyond the Gates of Hell”, “Fragile” sowie “Broken Dreams” zu empfehlen.

Fazit :

Die Neuauflage des letzten Albums von DARK SUN hat sich auf jeden Fall gelohnt! Denn der geneigte Power Metalanhänger findet hier eigentlich genau das was er sucht, wenn auch keine wirklichen Innovationen oder Neues. Und genau das ist dann auch der größte Kritikpunkt hier. Irgendwie hat man alles schon ähnlich so schon mal gehört und teilweise ist die Songplatzierung auch etwas hörerschwerend.
Trotz allem haben wir eine starke Leistung die mit der entsprechenden Note gewürdigt wird.

WERTUNG:

7

 

 

Trackliste:

01. The Battle
02. The Legacy
03. Dragon Heart
04. Beyond the Gates of Hell
05. For the Gods
06. See the Light
07. The Red Dwelling
08. Fighting as One
09. My last Sunrise
10. Fragile
11. Broken Dreams

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen