CORNERSTONE Interview

Vienna Calling! Die Melodic-Rock/AOR-Formation Cornerstone aus Wien veröffentlichte 2016 ihr drittes Studiowerk REFLECTIONS. Es war daher höchste Eisenbahn, mal wieder Kontakt mit meinem Buddy Michael Wachelhofer, Bassist und Hauptsongwriter der Band, aufzunehmen und ihm einige Infos zum aktuellen Album und dem Status Quo von Cornerstone zu entlocken. Obwohl Michael am Interviewtag Geburtstag hatte, gewährte er mir Audienz.  

M.S.: Servus Mike und erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag. Ich verzichte an dieser Stelle darauf ein Ständchen zu singen. Ich möchte dir den Tag schließlich nicht versauen …

M.W.: Hallo Marc. Danke, das ist sehr rücksichtsvoll von dir, haha!

M.S.: Nix zu danken, haha. Los geht's: Euer aktuelles Album REFLECTIONS ist seit dem Spätherbst 2016 auf dem Markt. Seid Ihr zufrieden mit der bisherigen Resonanz seitens der Fachpresse?

M.W.: Sehr zufrieden! Wir haben durchweg positive Resonanz bekommen, speziell aus England. Interessanterweise auch aus Belgien, wo wir bislang kaum etwas gemacht haben. Natürlich war auch das eine oder andere negative Review dabei, ganz klar. Es ist halt so: Wenn man Kunst macht und mit der Kunst an die Öffentlichkeit geht, muß man damit rechnen, dass es manchen Menschen nicht gefällt. Ich nehme jede Kritik an, solange sie begründet und konstruktiv ist. Es gab z.B. ein Review… sorry… aber das war ein Haufen Scheiße. Der Rezensent kann uns – und mich im speziellen – offensichtlich nicht leiden und hat nur Müll geschrieben. Sowas nehme ich dann nicht mehr ernst. Aber wenn Kritikpunkte begründet werden, muss und kann man als Künstler damit leben, das gehört dazu.

M.S.:  Was mir bei REFLECTIONS – im Vergleich zu euren ersten beiden Alben – auffiel, ist, dass ihr euren finalen Sound und Stil gefunden zu haben scheint.

M.W.:  Dem schließe ich mich an. Das ist auch der Zusammenarbeit mit Harry Hess (u.a. Harem Scarem) zuzurechnen, der das Album gemeinsam mit uns in Kanada produziert hat. REFLECTIONS klingt im Vergleich zu den Vorgängern fokussierter, einheitlicher, mehr wie aus einem Guss. Das ist durchaus auch Harrys Einfluss geschuldet, der versucht hat, alles auf eine Linie zu bekommen. Der einzige stilistische "Ausreisser" auf dem neuen Album ist "Whatever", eine Ballade mit Klavier und großem Orchester. Das übrige Material von REFLECTIONS hingegen hält eine gute Balance aus Gitarren und Keyboards.

M.S.: Obgleich das Album abwechslungsreich ausgefallen ist, bewegt Ihr Euch offenkundig in einem klar abgesteckten Rahmen, den ich jetzt mal als AOR/Melodic Rock bezeichnen würde. Das war nicht immer so.

M.W.: Genau. Als wir um das Jahr 2000 herum gestartet sind, waren wir eine Alternative Band. Damals waren Acts wie Soul Asylum oder R.E.M. angesagt und natürlich haben wir auch ein wenig wie diese Gruppen geklungen. Unser Debüt HEAD OVER HEELS war das Resultat aus all diesen Einflüssen, eindeutig ein Alternative-Album. Aus Spass haben wir zudem noch drei AOR-Nummern mit auf das Album gepackt, weil wir auch diese Art Musik mögen. Und witzigerweise sind es gerade diese drei Songs, die wir auch heute noch auf unseren Konzerten spielen. Auf SOMEWHERE IN AMERICA haben wir das Verhältnis dann umgedreht, also überwiegend AOR-Nummern und vereinzelte Indie-/Alternative-Songs. Das neue Album hingegen geht eindeutig in Richtung AOR, weil dieser Stil beim Publikum am besten ankommt. Das hat auch mit der persönlichen Reife zu tun. Wir möchten jetzt einfach ausgereiftere, ausgefeiltere Musik machen. REFLECTIONS ist das Resultat dieses Entwicklungsprozesses.

M.S.:  Steve (Wachelhofer, Gitarrist) und du, ihr seid die Gründungsmitglieder und Hauptsongwriter von Cornerstone. Welchen Anteil haben die übrigen Mitglieder der Band am Sound und der musikalischen Richtung?

M.W.: Natürlich sind Steve und ich das Herzstück der Band. Solange wir die Songs schreiben, wird es daher wie Cornerstone klingen. Aber: den Song "Whatever" vom neuen Album habe ich mit Alina (Peter, Leadvocals, Anm. d. Verf.) geschrieben. Und der Song klingt definitiv anders. Die Stimme von Alina ist ein sehr relevanter Teil von Cornerstone, weil die meisten Hörer eine Band über die Stimme identifizieren.

Unsere vormalige Sängerin Patricia (Hillinger, Anm. d. Verf.) war über 6 Jahre bei uns. Sie hat sich sehr für die Band engagiert, letztendlich hat es aber nicht mehr funktioniert. Daher haben wir uns von ihr getrennt. Das war vor 2 ½ Jahren und seitdem ist Alina bei uns. Alina hat andere Stärken als Patricia. Sie kann Instrumente spielen und verfügt über eine absolute Charakterstimme. Aber wie das halt so ist bei Charakterstimmen, manchen gefällt es, manchen nicht. Das gute an solchen Stimmen ist der Wiedererkennungsfaktor.

M.S.: Wäre für dich die Kombination Cornerstone/Männerstimme überhaupt denkbar?

M.W.: Ich weiß nicht. Möglich ist alles. Wir haben auch schon mal darüber nachgedacht, den einen oder anderen Song von Steve oder mir singen zu lassen. Aber eigentlich ist für uns nur weiblicher Leadgesang vorstellbar. Damals, als die Band gegründet wurde, wollte unser damaliger Drummer unbedingt eine weibliche Stimme haben. Und das haben wir beibehalten. Ich könnte mir das auch gar nicht mehr anders vorstellen, muss ich gestehen.

M.S.: Ich habe gelesen, dass für das aktuelle Album auch Beau Hill (Produzent/u.a. Ratt, Winger) als Produzent im Gespräch war.

M.W.: Beau Hill war für das letzte Album SOMEWHERE IN AMERICA im Gespräch. Er war in der Schweiz und hat dort ein Projekt geleitet. Im Anschluss daran hätte er das Cornerstone-Album produzieren können. Wir haben uns beraten, einige Sachen angehört, die er produziert hat, uns dann aber letztendlich gegen ihn entschieden, weil sein Sound nicht zu Cornerstone gepasst hat. Anschließend haben wir probehalber mit Dennis Ward (u.a. Pink Cream 69, Anm. d. Verf.) zwei Demos aufgenommen. Das hat ebenfalls nicht funktioniert. Es hat nicht geklungen, wie es sollte. Dennis Ward steht für – und das meine ich jetzt nicht negativ – aufgeblasene, große Produktionen. Der Sound von Cornerstone hingegen ist intimer, persönlicher. Und da kam dann irgendwann Harry Hess ins Gespräch. Allerdings haben wir unsere Zeitpläne damals nicht unter einen Hut bekommen.

M.S.: Nun, letztendlich ist es ja doch noch zu einer Zusammenarbeit zwischen Euch und Harry Hess gekommen.

M.W.:  Richtig. Für das aktuelle Album hatten wir eine Planungsphase von über einem Jahr, das war also diesmal kein Problem. Wir haben drei Monate für die Produktion veranschlagt, gedauert hat es schließlich 5 ½ Monate. Letztlich ist das Ganze dann doch wieder unter enormen Zeitdruck vonstatten gegangen, da unsere Toningenieure während der Produktion erkrankt sind, so dass ich zeitweise selbst die Aufnahmen habe leiten müssen. Am Ende ist aber alles gutgegangen und vom Sound her ist das Album auch sehr gut geworden.

M.S.: Definitiv. Wichtig bei einer Albumproduktion ist aber eben auch, dass es menschlich zwischen Künstler und Produzent passt.

M.W.: Ganz genau. Was Harry Hess angeht, kann ich nur das Beste sagen. Der Mann ist ein Profi, da sitzt jeder Handgriff. Er hat seinen eigenen Stil in die Produktion eingebracht. Man muß sich aber auch erst einmal einander annähern. Ich kann mich noch genau an den ersten Mix von "Last Night" erinnern, der geklungen hat wie eine Disconummer, haha. Wir haben uns dann aber zusammengesetzt, verschiedene Sounds ausprobiert, Sachen geändert und letztlich eine gute Mischung gefunden.

M.S.: "Nothing To Lose" ist meines Erachtens der perfekte Albumopener. Schön rockig, geradeaus, das geht gleich richtig gut nach vorne.

M.W.:  Ganz genau. Steve hat sofort gesagt, dass die Nummer an den Anfang gehört. Das war uns auch sehr wichtig, weil -wie du ja weißt- wir Anfang 2014 mit "Smalltown Boy" (ein Bronski Beat-Cover, Anm. d. Verf.) eine Maxi-EP veröffentlicht haben, was ich im Nachhinein als Fehler bezeichnen würde. Das war unser Ausflug in die Popwelt. Und mit "Nothing To Lose" wollten wir den Leuten gleich zu Beginn zeigen, dass wir eine Rockband sind.

M.S.: Was mich immer wieder verblüfft ist folgendes: Ihr seid eine österreichische Melodic Rock-Band, steht bei einem amerikanischen Label unter Vertrag und feiert ausgerechnet in England eure größten Erfolge, haha.

M.W.: Haha, stimmt, das ist eine schräge Mixtur. Wir arbeiten jetzt schon seit 2008 mit ATOM Records zusammen, einem kleinem aber feinem Label. Wir haben absolute künstlerische Freiheit. 2010 haben wir – parallel zu dem Vertrag mit ATOM – für den Europavertrieb mit Sony Music zusammengearbeitet. Das war mir eine Lehre. Bei Sony waren wir nur irgendeine Nummer. Bei ATOM hingegen sind wir Cornerstone, da bin ich der Michael, der ab und an anruft und etwas möchte. Dort wird engagiert und gut gearbeitet, sie stellen uns die Vertriebswege zur Verfügung, sorgen dafür, dass unsere Platten in den Läden stehen etc. Und das erwarten wir von einem guten Label. Mehr kann man auch nicht erwarten, denn die Zeiten, in denen man einen Bundlevertrag ausgehandelt oder ein Gehalt von einem Label bezogen hat, sind lange vorbei.

M.S.: Zum Abschluss des Interviews bitte ich dich um einen kleinen Ausblick. Gibt es bereits konkrete Planungen für 2018, ein nächstes Album, eine neue Tournee etc.?

M.W.: Nachdem 2016 ein richtig anstrengendes Jahr war, Albumproduktion, Promotion, Konzerte usw., lassen wir es dieses Jahr etwas ruhiger angehen. 2018 geben wir allerdings wieder Vollgas. Wir werden eine UK-Tour, möglicherweise auch eine US-Tour machen. Die Gespräche laufen derzeit, da sich einiges geändert hat, seit wir das letzte Mal in den USA waren. Stichwort Trump und neue Einreisebestimmungen. Wir möchten uns auch auf dem deutschen Markt mehr engagieren, ein wichtiger Markt in Europa. Wir haben bereits einige Konzerte bei euch gespielt und es war toll. Die Resonanz vom deutschen Publikum ist großartig. Ich denke auch, dass die Deutschen sehr treue Fans sind. Wenn man die Herzen einmal erobert hat, dann bleiben sie einem auch treu.


M.S.: Das kann ich so bestätigen. Womit du aber noch nicht gesagt hast, wann wir mit einem neuen Album rechnen dürfen.

M.W: Haha, stimmt. Entweder 2019 oder 2020. Ich denke, es wird eher 2020. Wir haben mit REFLECTIONS unser bislang bestes Album auf den Markt gebracht. Und wir wollen den Standard definitiv halten. Das braucht halt seine Zeit. Harry Hess hat aber bereits verlauten lassen, dass er wieder mit uns arbeiten möchte.

M.S.: Tja, Mike, das war's schon wieder einmal. Ich darf mich für das nette und informative Gespräch bedanken. Das Schlusswort darf ich dir überlassen. Zudem bitte ich um deine Top 5-Alben für die einsame Insel.

M.W.: Vielen Dank für das Interview, danke fürs Lesen! Falls ihr noch mehr Infos zu Cornerstone haben wollt, schaut doch bei unserer Homepage www.cornerstone.co.at oder bei www.facebook.com/cornerstoneaustria vorbei! Unser Album „Reflections“ ist bei Amazon und iTunes erhältlich. Stay tuned!

Meine fünf Alben für die einsame Insel (Reihenfolge beliebig):

R.E.M. – Fables Of The Reconstruction
The Cure – Disintegration
Alanis Morrisette – Jagged Little Pill
Alan Parsons Project – Vulture Culture
Cornerstone – Reflections

Marc Schipper

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen