BURNING WITCHES – Hexenhammer

Band: Burning Witches
Album: Hexenhammer
Spielzeit: 47:59 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 09.11.2018
Homepage: www.facebook.com/burningwitches666

Für die Schweizerinnen von BURNING WITCHES geht es seit der Gründung 2015 nur steil bergauf! Das haben die Mädels mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum 2017 schon bewiesen.
Kein Wunder das sich deswegen die großen Labels der Branche in Stellung gebracht hatten und schwupps war die Band beim Szene Schwergewicht Nuclear Blast Records unter Vertrag.
Auf diesem Label bringen sie nun, nicht mal ein Jahr nach ihrem Debüt, ihr zweites Album „Hexenhammer“ auf den Markt, welches ein Konzeptalbum über das 1486 erschienene Buch Hexenhammer ist. Dieses Buch bildete damals die Grundlage für die Hexenverfolgung. Passt also alles perfekt zum Bandnamen!
Als Produzent und Berater vertraute man, wie auch schon beim Debütalbum, auf die Arbeit von V.O Pulver (DESTRUCTION, PÄNZER) und DESTRUCTION Fronter Schmier.
Das Endergebnis hören wir uns nun mal genauer an und beginnen mit dem einleitenden Cinematic Intro „The Witch Circle“ welches einen gut auf die Konzeptgeschichte einstimmt.
Danach ballert dann das schon vorab veröffentlichte „Executed“ aus den Boxen. Schnell, kraftvoll und auch einen Ticken melodisch bahnt sich die Nummer ihren Weg und ist als quasi Opener schon mal sehr ordentlich gelungen.
Wesentlich eingängiger sind dann „Lords of War“ und „Open your Mind“ gehalten, so dass sich diese beiden Nummern ohne Umschweif auf unserer Hitliste wiederfinden.
Danach gibt es mit „Don`t Cry my Tears“ eine Ballade auf die Ohren die sich zwar gut ins bisherige Songgefüge einbringt, aber nicht weiter auffällt.
Apropos auffällt, das schaffen auch einige nachfolgenden Songs nicht wirklich, die Qualität ist zwar nach wie vor hoch, auf die nächsten Hits muss aber ne ganze Zeit warten. Der Titeltrack „Hexenhammer“ ist dann endlich mal wieder richtig schön hervorstechen und auch der letzte eigenen Song „Maneater“ fällt in diese Kategorie. Hier zeigen die Hexen zu was sie vom Songwriting her in der Lage sind!
Die abschließende DIO Hommage „Holy Diver“ fällt dann bewertungstechnisch nicht weiter ins Gewicht, ist aber gut umgesetzt.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall „ Lords of War“, „Open your Mind“ ,“Hexenhammer” und „Maneater”

Fazit :

Düster und schaurig kommt das neue Album „Hexenhammer“ der brennenden Hexen daher, ist ja aber auch kein Wunder bei dem Titel und dem Konzept! Die Mädels zocken sich zwar sehr routiniert durch deren zweiten Scheibe, aber es mangelt hier ganz klar an absoluten Smashern und Hits.
Eine starke Leistung bleibt es aber nach wie vor, allerdings ist der Unterschied zum Debütalbum dann leider doch insgesamt nicht so groß wie erwartet.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Witch Circle
02. Executed
03. Lords of War
04. Open your Mind
05. Don’t Cry my Tears
06. Maiden of Steel
07. Dungeon of Infamy
08. Dead Ender
09. Hexenhammer
10. Possession
11. Maneater
12. Holy Diver

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.