BLACK HORIZON – Dark Light

Band: Black Horizon
Album: Dark Light
Spielzeit: 41:16 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Pure Steel Publishing
Veröffentlichung: 17.05.2019
Homepage: www.blackhorizon.fr

BLACK HORIZON sind eine der Bands, über die man im positiven Sinne nur wenige Worte verlieren müsste: geiler Heavy Metal, dank seiner kreativen Komposition abseits des 08/15-Kanons. Aber gut, widmen wir uns “Dark Light” mal etwas genauer, ist ja verdient. Vorher zur Band. Aus Frankreich kommt die Truppe, ist seit über zwei Jahrzehnten aktiv, hat es in der Zeit aber nur auf zwei Alben, ’ne Demo und eine EP gebracht. Und die letzte Veröffentlichung liegt auch schon amtliche neun Jahre zurück.
Zeit für ein Lebenszeichen also, das in Form von “Dark Light” nun in den Plattenläden lauert, mit Blaze Bayley und Andy Kuntz von VANDEN PLAS zwei bekannte Gastgesichter darbietet und angemessen produziert ist. Insbesondere die Vocals müssen an dieser Stelle erwähnt werden, die Backing Vocals fallen äußerst geschmackvoll arrangiert aus und generell ist die bei Bedarf recht raue Stimme von Frontmann Alex Puiseux eine schwere Bereicherung für die Platte. Singen kann er und manchmal klingt er wie Megadave Mustaine in motiviert. Auch der Rest der Band beherrscht sein Handwerk, die Grundvoraussetzungen passen also.
Wie bereits erwähnt: “Dark Light” ist Heavy Metal, gespielt im Standard-LineUp und somit gefährdet, unter der großen Konkurrenz erdrückt zu werden. Doch die Kreativität der Jungs weiß das zu verhindern. Der Chorus des Openers überrascht nach dem doch eher weniger harmonischen Einstieg mit Eingängigkeit und einer Melodie, die nicht zu den meistgeschriebenen des Genres gehört. Beim folgenden “Obsession” überzeugt bereits der starke Einstieg, der Chorus ebenso. Weniger harmonieorientiert fällt “Walking Close To Me” aus. Melodisch ist das Ding durchaus, aber in seiner Machart irgendwie ungewöhnlich.
Mit “Freedom” folgt dann ein entgegen aller Erwartungen kaum power-metallischer, stattdessen teils doomiger, teils midtempo-schleppender Track mit traditionell-asozialem Riff und einem an Ozzy erinnernden Chorus, bevor bei “Howling Like A Wolf” das Uptempo ausgepackt wird. Gerade der Mittelteil des Tracks ist überragend: Ein bisschen Doom, ein bisschen chilliger Rock mit geiler halbtonreicher Melodieführung, ein bisschen Prokofjews “Peter und der Wolf” (schön, Leute, danke dafür) und ein bisschen klassisches Abgehen. Dann noch gute Riffarbeit und ein Feelgood-Hard-Rock-Chorus, die einen spannenden Kontrast bilden, bei “I Wanna Stop” und nach dem eher lückenfüllerigen “Watching (Camera #9)” mit “Miles Away” noch die Ballade, die auch mal ein Klavier und ein der Sache sehr dienliches Cello mit ins Rennen schickt, deren anschließende Akustikversion man sich aber eigentlich hätte schenken können. Der (insbesondere textliche) Kitschfaktor der Originalversion reicht vollkommen aus.
Interessante Platte auf jeden Fall, lässt sich als Metal-Beschallung nebenbei ebenso gut hören, wie konzentriert über Kopfhörer und bietet gerade hinsichtlich der Komposition viel mehr als das von kleineren Heavy-Metal-Bands so oft gehörte “Höy höy, Heavy Metal”.

Anspieltipps:
“Walking Close To Me”, “Howling Like A Wolf” und “I Wanna Stop”

Fazit:
Heavy Metal mit Niveau, mit Individualität, gut gespielt und produziert. So basic “Black Horizon” in ihrem Konzept auch sein mögen, so spaßig werden sie doch, wenn man sich “Dark Light” mal in Ruhe zu Gemüte führt. Und es scheint nicht so, als sei das Potenzial der Herren mit dieser Platte bereits erschöpft. Reinhören und dranbleiben!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. The Hunter
02. Obsession
03. Walking Close To Me
04. Freedom
05. Howling Like A Wolf
06. I Wanna Stop
07. Watching (Camera #9)
08. Miles Away
09. Miles Away (Acoustic Version)

Jannis

Tagged , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.