BEELZEFUZZ – Beelzefuzz

Band: Beelzefuzz
Album: Beelzefuzz
Spielzeit: 36:30 min.
Stilrichtung: Retro-Rock / Doom Metal
Plattenfirma: The Church Within Records
Veröffentlichung: 09.08.2013
Homepage: www.facebook.com/beelzefuzz

Die Retro Rock/Metal Welle reisst nicht ab. Dank Bands wie Orchid, Kadavar oder Scorpion Child gibt es aber auch genug starke Bands, die aus der Masse klar herausragen und dem Trend so weiterhin eine Daseinsberechtigung geben. In diese Liste muss man nun auch die 2009 gegründeten BEELZEFUZZ aus Maryland, USA, aufnehmen.
Die beiden Demo’s aus 2011 und 2012 haben bereits für mächtig Aufruhr im Underground gesorgt, nun liegt der heiß erwartete selbstbetitelte Erstling vor.

Die Musik in eine Schublade zu stecken ist extrem schwer, zu bunt und vielschichtig ist der Sound der Band. Und hier liegt auch die Magie von BEELZEFUZZ, großartige Melodien, rockige Passagen, schwere Doomgitarren, progressive, teilweise psychedelische Elemente und mit Dana Ortt ein hervorragender Sänger. Dass diese Vielseitigkeit von nur drei Musikern umgesetzt wird, hebt die Leistung von Pug (Bass), Darin McCloskey (Schlagzeug) und eben Dana Ortt (Gesang, Gitarre) noch weiter an.

Die Einflüsse reichen von Black Sabbath und Pentagram über Deep Purple, Uriah Heep bis hin zu Led Zeppelin, verschmolzen zu einem einzigartigen, eigenem Klangbild. Auch nach einigen Durchgängen gibt es noch neue Details zu entdecken, unter den 8 Songs findet sich kein einziger Ausfall. Da wünscht man sich eine längere Spielzeit als die etwas über 35 Minuten. Andererseits, lieber eine kurze Spielzeit auf so hohem Niveau anstatt unnötigem Füllmaterial.

Wer auf gut gemachte, ehrliche Rock/Metal Musik mit starkem 70er Jahre Flair steht, sollte BEELZEFUZZ umgehend mal testen. Ein ganz starkes Debüt, bei dem man den Musikern die Liebe zu diesem Sound von der ersten bis zur letzten Sekunde anhört!

WERTUNG: 

Trackliste:

1. Reborn
2. Lotus Jam
3. All the feeling returns
4. Sirens song
5. Hypnotize
6. Lonely Creatures
7. Lunar Blanco
8. Light that blinds

Chris

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen