HIBRIA – Silent Revenge

Band: Hibria
Album: Silent Revenge
Spielzeit: 49:12 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: AFM Records
Veröffentlichung: 26.07.2013
Homepage: www.hibria.com

Eine der bekanntesten Power Metal Bands Brasiliens sind mit Sicherheit die 1996 in Porto Alegre gegründeten HIBRIA. Bis zum heutigen Tage veröffentlichte man drei Alben, das letzte „Blind Ride“ 2011 und bislang konnte man sich mit jedem Album ein Stückchen steigern.
Auch eine Live DVD mit „Blinded by Tokyo – live“ konnte man 2012 schon unters Metalvolk bringen. Man kann also schon auf so einige Highlights zurückblicken in der bisherigen Bandkarriere.
Bislang war man aber eher im südamerikanischen Raum sowie in Japan richtig bekannt, hier in Europa gehörte man eher zu den Geheimtips der Szene.
Dies soll sich nun mit dem neuen vierten Album „Silent Revenge“ definitiv ändern, dafür konnte man mit dem deutschen Traditionslabel AFM Records auch genau den richtigen Partner an Land ziehen, wie ich finde.
Die Zutaten für dieses Unterfangen auf dem neuen Album sind die melodische Power der Songs der ersten Alben und die kraftvolle Umsetzung der letzten Alben. Quasi eine Mischung aus zwei Bandepochen.
Na, das hört sich ja alles ganz interessant an, lasst uns jetzt mal direkt mit dem Opener und Titeltrack „Silent Revenge“ herausfinden ob sich die Jungs aus Brasilien bei uns in Europa behaupten können. Recht kraftvoll steigt man mit krachenden Riffs und Drums in den Track ein, bevor zum ersten Mal das klare, kraftvolle Organ von Fronter Luri Sanson erklingt. Höhepunkt des Songs ist ganz klar der sehr eingängige Chorus, der die Nummer einfach hervorhebt und sie so zu einem würdigen Titeltrack und Opener macht!
Ähnlich kraftvoll wie zuvor beginnt auch der nächste Track „Lonely Fight“. Auch hier rockt man sich recht ordentlich und mit viel Schmackes durch die Nummer bis hin zum Chorus, der wieder rum sehr eingängig geworden ist. Als Doppelpack funktionieren der Opener und dieser Track ganz hervorragend, alleine betrachtet sind  sich die Songs zu ähnlich.
Ohne viel Schnöckerleien beginnt „Deadly Vengeance“. Ein flotter Song entwickelt sich im Laufe der Darbietung, bei der man so richtig schön mitgehen kann. Der Chorus ist hier auch wieder super gelungen, auf jeden Fall haben die Jungs hier wieder einen absoluten Volltreffer gelandet!
Zum anstehenden „Walking to Death“ ist ziemlich schnell alles gesagt, Bombentrack!!  Kraftvoll, heavy und eingängig alles da was man braucht, hört euch die Nummer einfach an, hier gehen beide Daumen aber so was von nach oben!
Gleiches kann ich auch nur über „Silence will make you suffer“ sagen, was für einen geilen Mittelteil haben die Jungs denn hier zusammengezimmert?
Auch bei den nächsten Tracks „Shall i keep you burning“, wo es ein bisschen ruhiger zu geht, „The Place that you belong“ und „The Way it is“ machen die Brasilianer nicht so viel falsch, ganz kommt man an die vorherigen Kracher aber hier nicht ran, von Fillern oder Totalausfällen hier zu sprechen, verbietet sich aber absolut.
Einzig „Scream of an Angel“ sticht hier ein bisschen raus, hier schafft man es wieder in die Regionen der ersten Ohrbomben vorzudringen.
Die abschließende andere Version von „Shall i keep you burning“ hätte für mich aber nicht unbedingt sein müssen.

Anspieltipps:

Ganz klar muss ich euch hier den Titeltrack “Silent Revenge”, “Deadly Vengeance”, “Walking Death”, “Silence will make you suffer” und “The Scream of an Angel” nennen.

Fazit :

Mit ihrem neuen Werk “Silent Revenge” führen die Brasilianer HIBRIA ihre starke Diskografie auf jeden Fall sehr ordentlich fort! Die Songs haben allesamt ordentlich Schmackes und untermauern definitiv den Status der Band als eine der führenden Power Metalbands ihres Landes.
Über die Dauer der Platte fällt ein bisschen die recht ähnliche Songstruktur negativ ins Gewicht, ansonsten ist hier aber viel im grünen Bereich und schlechte Songs muss man hier auch mit der Lupe suchen!
Von daher kann ich diese Scheibe jedem Power Metal Fan ans Herz legen und ich hoffe das HIBRIA nun auch endlich mal hier zu Lande die Beachtung bekommen, die sie verdienen!

WERTUNG:

Trackliste:

01. Silent Revenge
02. Lonely Fight
03. Deadly Vengeance
04. Walking to Death
05. Silence will make you suffer
06. Shall i keep on burning
07. The Place that you belong
08. The Scream of an Angel
09. The Way it is
10. Shall i keep on burning (Acoustic Version)

Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen