ATOMIC OPERA – For Madmen Only

Band: Atomic Opera
Album: For Madmen Only
Spielzeit: /
Stilrichtung: Groove/Progressive Metal
Plattenfirma: Rock Candy Records
Veröffentlichung: 18.09.2017
Homepage: www.rockcandyrecords.com

Heute liegt uns mal wieder ein feines, mir bisher gänzlich unbekanntes Stück silbrig schimmernden Plastiks vor. Nett verpackt in dem für das Rock Candy Label typischen liebevollen Design und einem Sticker druff, der das Ganze als rares und entdeckungswüriges Album ankündigt. Wollen wir mal sehen, was das Debüt dieser US Truppe aus dem Jahr 1994 so alles kann.

Das Offenkundige mal gleich vorab: Ja, ATOMIC OPERA wurden immer gerne und vielfach mit King’s X und den Galactic Cowboys verglichen, und das bestimmt nicht ohne Grund. Wer beim Opener „Joyride“ nicht sofort an das famose Trio aus … denkt, der hat die besagten Jungs entweder noch nie gehört oder, nun ja, hat halt Tomaten auf den Ohren. Im Grunde schlägt die Produktion von „For Madmen Only“ wohl ganz gezielt in die KX Kerbe, denn das gesamte Soundbild ist quasi eins-zu-eins übernommen (was vielleicht auch am KX Produzenten Sam Taylor liegen mag, der hier ebenfalls seine Hände im Spiel hatte). Da passt es dann auch, dass die Rhythmusfraktion genauso groovt wie die Vorbilder, die Gitarren ein mage-fettes Riff nach dem anderen aufs Parkett legen und als i-Tüpfelchen die Chorgesänge von ATOMIC OPERA ebenso passgenau siztzen wie von Doug Pinnick & Co. Das soll aber nicht bedeuten, dass wir es hier mit einem platten Plagiat zu tun haben. ATOMIC OPERA konnten sich schon durch ihre klar nach aussen getragene christliche „Gesinnung“ etwas absetzen, was sich auch in den Texten der Jungs widerspiegelte. Ein durchaus eher selten gesehnes Element im Groove-orientierten Metal. Ja, und wenn ich das Wort Groove jetzt schon ein paar mal benutzt habe, dann halt gleich nochmal weil’s so schön ist: die Band GROOVT auf Ihrem Erstling dermassen mit Autorität durch die kompakten 10 Songs der Scheibe, dass kein Fuss lange still wird bleiben können. Anspieltipps (neben dem erwähnten Albumhighlight „Joyride“) sind noch das gnadenlosen Monster „War Drum“ sowie das spannende „Justice“, die einen guten Querschnitt des Materials repräsentieren.

„For Madmen Only“ kann sich der ein wenig nostalgisch veranglagte, ungewöhnlichen Klängen nicht abgeneigte, scheuklappenfreie Metal-Fan durchaus auf den Einkaufszettel schreiben. Vieles was heutzutage gehyped wird, kann mit der hier vorliegenden Qualität (Produktion, Songwriting, Musikalität) nicht mithalten. Leider war den Jungs kein grosses Glück beschieden. Was bei der doch sehr auf ein Nischenpublikum abzielenden Musik aber auch kein Wunder ist – man sehe sich nur die armen Kings X an, die seit Jahrzehnten zwar eine true Fanbase beglücken, es aber nie in den Mainstream geschafft haben. Ne dolle Platte ist das Debüt von ATOMIC OPERA allemal. Und die vorliegende Neuauflage macht das Teil doppelt so interessant.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Joyride
02. Justice
03. Achille’s Heel
04. I know better
05. All fall down
06. War Drum
07. Blackness
08. December
09. This Side of the Rainbow
10. New Dreams

Mario

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.