ASHES OF ARES – Ashes Of Ares

Band: Ashes of Ares
Album: Ashes of Ares
Spielzeit: 46:21 min
Stilrichtung: Power Metal (US)
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 06.09.2013
Homepage: www.ashesofares.com

Wohl kaum einer anderen Band aus dem US-Metal Bereich wurde in den vergangenen Monat mehr entgegen gefiebert wie ASHES OF ARES.
Die neue Kollaboration mehr oder weniger gestandener Szenegrößen wie Göttersänger Matt Barlow (ex-ICED EARTH), Van Williams (ex-NEVERMORE) und Freddie Vidales (ex-ICED EARTH) waren dann bis vor kurzem ein gut gehütetes Geheimnis, Musik gab es nur in Fetzen zu hören, immer wieder gab es Studiovideos auf den gängigen Videoportalen als Lockfutter und ein Auftritt auf dem renommierten Rock Hard Open Air goss weitere Tröpfchen auf den bekannten Stein.

Doch auch dieser ist dann irgendwann ausgehöhlt und so steht nun mit dem ASHES OF ARES betitelten Debütalbum das erste Tondokument im Plattenladen des Vertrauens.

Geboten wird musikalische Kost, die, oh Wunder, natürlich deutlich im Einflussbereich der ehemaligen Arbeitgeber steht.
Musikalisch noch als grobe Mischung aus ICED EARTH und NEVERMORE zu beschreiben, trieft beim großartigen Gesang natürlich ICED EARTH aus jeder Ritze. Aber wie sollte es auch anders sein, prägte Matt Barlow die Band doch viele viele Jahre mit seiner Stimme. Leider reicht das Songwriting nicht ganz an die Großtaten der ex-Bands heran, was aber auch anhand der Qualitäten eines Jon Schaffer oder Jeff Lomis nachvollziehbar ist.

Kommen wir zur Produktion. Diese enttäuscht mich, als alten Morrisound Studio Anhänger dann doch ein wenig. Die Bassdrum klingt arg getriggert, während die Snare stellenweise komplett untergeht. Auch der Bass klingt arg blechern. Hier wäre weitaus mehr drin gewesen. Dem ganzen Songmaterial fehlt irgendwie der letzte Kick.

Fazit: ICED EARTH Fans greifen allein schon wegen Matt Barlow zu, alle anderen Freunde des gepflegten US-Power Metals sollten auf jeden Fall mal das ein oder andere Ohr riskieren. Die Produktion ist zwar der Schwachpunkt des Albums aber immer noch tausend Mal besser als 70% der Veröffentlichungen die im Zeitalter des Homerecordings dahingerotzt werden.

WERTUNG: 

Trackliste:

1. The Messenger (5:07)
2. Move the Chains (4:33)
3. On Warrior’s Wings (5:19)
4. Punishment (5:20)
5. This is My Hell (5:13)
6. Dead Man’s Plight (4:40)
7. Chalice of Man (3:48)
8. The Answer (3:51)
9. What I Am (4:06)
10. The One Eyed King (4:24)

Frank

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.