ART NATION – Liberation

Band: Art Nation
Album: Liberation
Spielzeit: 47:03 min
Stilrichtung: Melodic Rock / Hardrock
Plattenfirma: Sony Music / Gain
Veröffentlichung: 28.04.2017
Homepage: www.artnationswe.com

Mit dem 2015 veröffentlichten Debütalbum "Revolution" konnte die aus Schweden stammende Combo ART NATION um Frontmann Alexander Strandell bereits einigen Staub in der Melodic Rock Szene aufwirbeln. War der Erstling noch stark im AOR verwurzelt, so legen ART NATION mit dem jetzt vorliegenden Nachfolgewerk "Liberation" noch einige Brikets nach bzw an Härte zu. Damit dürfte die Scheibe allen Fans von Eclipse, Dynazty oder auch H.e.a.t. extrem gut reinlaufen und sollte unbedingt angetestet werden.

Kommen wir jetzt aber zum wichtigsten, den Songs! Der Opener "Ghost Town" geht gleich voll auf die Zwölf und kann mit einem sehr eingängigen Refrain aufwarten. Das ist Melodic Hardrock vom allerfeinsten. "Maniac" ist ein Stampfer mit toller Melodie und lädt sofort zum Mitgrooven ein. Gute Laune Pur! Nach dem Hardrocker "The Real Me" nehmen ART NATION Tempo raus und präsentieren sich mit dem
AOR-lastigen "Kiss Up & Kick Down" und der Gänsehaut Ballade "When Stars Align" von Ihrer eingängigen Seite. In einer gerechten Welt sollten diese Songs im Radio laufen und die Charts im Sturm erobern.

Die weiteren Titel wie "One Nation", "A Thousand Charades", die mit einem keltischen Touch ausgestattete Ballade "Take Me Home" oder das geniale "I´m Alive" mit dezenter Def Leppard Schlagseite fallen Qualitativ keinen Deut ab.

Ich lehne mich Definitiv nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte das ART NATION, dass nächste große Ding aus Schweden sind. Hammergeil, was die Jungs hier abliefern. Daher gibt es nur noch eins, was ich allen Rockmusik begeisterten Hörern mit auf den Weg geben kann: "KAUFEN"!!!!!

WERTUNG:

 

 

Tracklist

01. Ghost Town
02. Maniac
03. The Real Me
04. Kiss Up & Kick Down
05. When Stars Align
06. One Nation
07. A Tousand Charades
08. Take Me Home
09. I´m Alive
10. Paralyzed
11. What Do You Want

Heiko Füchsel

 

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen