AERODYNE – Damnation

Band: Aerodyne
Album: Damnation
Spielzeit: 46:10 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: ROAR! Rock Of Angels Records
Veröffentlichung: 18.10.2019
Homepage: www.facebook.com/aerodyneofficial

Bei einigen Bands sitzt man am Ende des neuen Albums vor seinen Notizen und dem leeren Rezensionsdokument und weiß einfach nicht, was man schreiben soll außer “Joah, ist halt Heavy Metal”. Bei AERODYNE aus Schweden, die mit “Damnation” ihr zweites, von Andy LaRocque (Juhu, geil) gemixtes und gemastertes Album in den Startlöchern haben, ist das irgendwie auch so, mit der Ergänzung “und ziemlich geil!” dabei und ohne den negativen Beigeschmack. Also formulieren wir das mal aus zu einer Halb-Kurzrezension. Zum Drumrum: Das Cover hat Nippel und der Sound ist erwartungsgemäß gut, die Band um Sänger Marcus Heinonen klingt aufeinander eingespielt und Marcus selbst hat eine starke Stimme, die von sparsam und wirkungsvoll eingesetzten Backing Vocals unterstützt wird.
Musikalisch ist die Platte Heavy Metal und recht klassisch/retro, aber auf eine sehr ungezwungene Weise, als habe man den Stil zufällig entwickelt bei dem Versuch, das zu machen, worauf man Bock hat. Das ist authentisch und gut, einigermaßen 80er und grob gesagt eine Mischung aus JUDAS PRIEST, BLACK SABBATH und MOTÖRHEAD, plus X.
Die Songs an sich, meist so um die vier bis fünf Minuten lang, sind meist eher simpel gestrickt, das jedoch auf eine effektive Art. Das ganze mal schnell treibend, wie beim eher rockigen “Murder In The Rye” oder beim nett-uninnovativen “Kill Or Be Killed” mit seinem Drei-Ton-Chorus, mal im stonerigen Midtempo (“March Davai”) oder atmosphärisch und leicht ACCEPTig beim sehr gelungenen Titeltrack. Ein bisschen vielseitiger und noch melodieorientierter wird es bei “The Nihilist” und “Kick It Down” ist einfacher JUDAS-PRIEST-Metal, aber eben Laune machend.
Wo es zeitweise ein wenig an musikalischem Tiefgang fehlt, macht das der Stil der Band wieder wett. Und im Endeffekt habe ich gar keine wirklichen Kritikpunkte an “Damnation”. Es ist halt ein Album voller 8/10-Songs, wobei das Songwriting eher gen 7/10, der generelle Stil der Band dafür aber gen 9/10 tendiert.

Anspieltipps:
“March Davai”, “Damnation” und ”The Nihilist”

Fazit:
„Damnation“ wird wohl kein Klassiker, aber es macht nicht nur beim ersten Hördurchgang einfach Spaß. Nicht innovativ oder außergewöhnlich klug geschrieben, aber mit Liebe zum Genre gemacht, stilistisch hochgradig angenehm und in Ermangelung besserer Beschreibungsmöglichkeiten: einfach ziemlich guter Heavy Metal!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Hellsiah
02. Out For Blood
03. Kick It Down
04. March Davai
05. Murder In The Rye
06. Under The Black Veil
07. Damnation
08. Kill Or Be Killed
09. The Nihilist
10. Love Eternal

Jannis

Tagged , , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.