XFACTOR1 – Famous Last Words

Band: Xfactor1
Album: Famous Last Words
Plattenfirma: Megaforce Records (Import)
Veröffentlichung: 05.06.2012
Homepage: www.facebook.com/xfactor1official

Was hier klingt wie eine neue Casting Show, ist eigentlich eine Metalband aus Columbus/Ohio in den USA. Mit ihrem neuen Album „Famous Last Words“ legen sie nach dem 2010er Release „Hope For Tomorrow“ ihren zweiten Longplayer vor (obwohl auf der Facebook Seite auch noch die LP „American Dream“ von 2008 vermerkt ist). Die Band besteht aus Qball (vocals), Cody (guitar), Clok (guitar), Joe Bobb (bass) und Zack (drums). In den USA schon seit geraumer Zeit erhältlich, stellt dieses Album den Erstkontakt mit dieser Modern Metal Band dar. Irgendwo zwischen KORN und amerikanischen Mainstream Combos wie LIMP BIZKIT oder P.O.D. gibt es 13 Songs auf „Famous Last Words“.

Mit „Bring It On“ startet man demensprechend mit typischen LIMP BIZKIT Vocals, tiefergelegten Gitarren und deftigen Beats. Nicht mal so schlecht die Herren. „It´s My Life“ glänzt mit abgehackten Riffs und energischen Vocals. „Over & Out“ erinnert sehr an Bands wie 3 DOORS DOWN, hat also gute Melodien und die nötige Härte. Die BILLY SQUIER Coverversion „The Stroke“ kann dagegen nicht so ganz überzeugen, dafür gibt es zu wenig Eigenleben. Danach gibt es viel Licht und Schatten im Wechsel, wobei alle Songs kompetent umgesetzt sind.

Fassen wir noch einmal die Highlights zusammen: die ersten drei Stücke „Bring It On“, „It´s My Life“ und „Over & Out“ stellen die stärkste Phase der Platte dar. Danach gibt es noch Lichtblicke mit dem tollen akustischen „Never“ oder „You Suck“. Aber es haben sich auch einige Füller eingeschlichen.

Leider heben sich XFACTOR1 zu wenig von all den anderen Mainstreamern ab, was zur Folge hat, dass der Wiedererkennungswert nicht gerade hoch ist. Läuft eine Nummer im Radio, könnte sie auch von vielen anderen Bands gleicher Spielart stammen. Trotzdem haben die Jungs ein Talent, gute Songs zu schreiben – von den handwerklichen Fähigkeiten mal ganz abgesehen. „Last Famous Words“ wird aber sicher nicht das letzte Werk des Fünfers sein (auch wenn der Titel so etwas suggeriert) – darauf lässt sich auf jeden Fall aufbauen. Etwas mehr Eigenständigkeit würde helfen.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Bring It On
2.It´s My Life
3.Over & Out
4.The Stroke
5.You Suck
6.Shadow Of Desperation
7.Tragedy
8.Parasite
9.Hope For Tomorrow
10.Break You
11.Live Another Day
12.Never
13.Miss Me Now

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen