WHEELS OF FIRE – Up For Anything

Band: Wheels Of Fire
Album: Up For Anything
Plattenfirma: Avenue Of Allies
Veröffentlichung: 30.11.2012
Homepage: www.wheels-of-fire.com

Eine große Überraschung bescherten mir vor 2 ½ Jahren die Italiener WHEELS OF FIRE. Ihr Debüt „Hollywood Rocks“ hat viele Extrarunden in meinem Player absolviert und auch heute höre ich das Album noch gerne. Umso gespannter war ich auf den Nachfolger, der „Up For Anything“ getauft wurde. Das Besetzungskarusell hat sich ordentlich gedreht, denn von der alten Garde sind nur noch Bandkopf Davide „Dave Rox“ Barbieri (vocals) und Stefano Zeni (guitars) übrig. Neu in der Mannschaft sind Bassist Marcello Suzzani, Keyboarder Andrea Vergori und Drummer Fabrizio Uccenllini. Produziert hat Barbieri selbst und aufgenommen wurde von Michele Luppi und Alessandro Del Vecchio während Roberto Priori für den Mix und das Mastering zuständig war.

Schon beim Opener „Follow Your Heart“ fällt auf, dass sowohl der Sound glatter und runder ausgefallen ist als auch das Songwriting weiter verfeinert wurde. Das superbe „Turning Up The Radio“ ist ein Ohrwurm par exellence und bietet alles, was melodischer Hardrock bieten kann. Im weiteren Verlauf fallen besonders „Lay Your Body Down“, „Don´t Walk Away“ und „Nothing To Lose“ positiv auf. Schlechte Songs sucht man auf „Up For Anything“ allerdings vergebens. Wer es lieber kuschlig mag, sollte „Tell Me“ oder „Web Of Lies“ antesten. Auch der schöne AOR Song „Respect“ mit seinem harten Eingangsriff ist einen Hördurchgang wert.

Der italienische Fünfer hat mit „Up For Anything“ ein reifes, abwechslungsreiches und hochklassiges Album vorgelegt, das das im Vergleich rauhe Debüt in den Schatten stellt. Allerdings ergibt sich aus der etwas runderneuerten Ausrichtung leicht eine Verwechslungsgefahr mit anderen Combos des Genres. Auf dem Erstling war der Wiedererkennungswert noch höher, Fortschritte haben WHEELS OF FIRE dennoch gemacht. Die Band gehört absolut zu den besten Vertretern in Sachen Melodic Rock Made in Italy! Schönes Teil!

WERTUNG:

Trackliste:

1.Follow Your Heart
2.Don´t Walk Away
3.Turning Up The Radio
4.Pain
5.Web Of Lies
6.Lay Your Body Down
7.Respect
8.Come Back Home
9.Tell Me
10.Nothing To Lose
11.No Mercy
12.Yesterday´s Gone

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen