TRUCKER DIABLO – Songs Of Iron

Band: Trucker Diablo
Album: Songs Of Iron
Spielzeit: 63:44 min.
Plattenfirma: Bad Reputation
Veröffentlichung: 15.05.2013
Homepage: www.truckerdiablo.com

Wenn ein Album „Songs Of Iron“ heißt und die dazugehörige Band TRUCKER DIABLO, dann hört sich das nach einer ganz heißen Mischung an. Tatsächlich sind die Nord-Iren nicht neu im Geschäft, allesamt waren sie schon in den 90ern in diversen Bands unterwegs. 2008 schlug dann die Geburtsstunde von TRUCKER DIABLO, und nach dem Debüt „The Devil Rhythm“ gibt es jetzt neues Material auf die Ohren. Den Titel „Songs Of Iron“ sollte man aber nicht wörtlich nehmen, denn die Nord-Iren schmieden keinen Stahl sondern rollen eher Steine durch die Gegend sprich machen Rock´n Roll. Dieser bewegt sich irgendwo manchmal näher an AC/DC, manchmal an NICKELBACK oder klassischem Hardrock aber nie in Bereichen, die man genau so schon mal gehört hat. TRUCKER DIABLO machen ihr eigenes Ding, und das auf gleich 14 neuen Songs.

Der Einstieg gelingt den Jungs mit „Red Light On“ dabei wie aus dem Bilderbuch. Ein verdammt cooles Riff, eine tighte Rhythmussektion und auch die Stimme von Tom Harte kann was. Kraftstrotzend geht es nahtlos über zu „Year Of The Truck“, hier wird geschreddert und die Keule schwingt noch etwas mehr, auch in den schnellen Gitarrensoli. „The Rebel“ schlägt in die gleiche Kerbe und glänzt mit einem geilen Refrain a´la NICKELBACK, nur ohne irgendwelche Trends anzubiedern. Auf „Songs Of Iron“ wird zeitlos gerockt, hier und da schimmern THIN LIZZY oder LYNYRD SKYNYRD durch, dann mal wieder METALLICA oder eben die guten alten AC/DC. Alles in allem eine gelungene Mischung, deren Essenz in Songs wie „Drive“ oder „The Streets Run Red“ wiedergegeben wird.

Die Erfolge und die Rohheit ihres Sounds auf Festivals wie dem Hard Rock Hell oder dem irischen Ausleger des Download Festivals können die Jungs ziemlich gut ins Studio retten. „Songs Of Iron“ rockt praktisch ohne Aussetzer vorwärts und bietet dabei noch schöne Abwechslung, ohne den eingeschlagenen Pfad komplett zu verlassen. Die Welt ist auch 2013 gesegnet von großartigen wenngleich auch unbekannten Bands. Da könnten wir uns doch den ganzen DSDS Quatsch eigentlich sparen und gleich zum Wesentlichen übergehen, oder? Und wann gibt’s endlich die erste Casting Show für Heavy Metal? Wenn ich mir das so überlege, braucht das auch niemand, denn richtig gute Bands machen ihren Weg, auch wenn dieser nicht steil nach oben geht und steinig ist.

Fette 8,5 Punkte für ein fettes Pfund aus Nord-Irland mit über einer Stunde Spielzeit. Da hat die Rübe keine Zeit, sich zu entspannen.

WERTUNG: 

Trackliste:

1.Red Light On
2.Year Of The Truck
3.The Rebel
4.Drive
5.Not So Superstar
6.The Streets Run Red
7.Lie To Me
8.Maybe You´re The One
9.Bulldozer
10.Rock Halleluja
11.Highway Radio
12.When It´s Gonna Rain
13.Shame On You
14.I Wanna Party With You

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen