TOXPACK – Schall & Rausch

Band: Toxpack
Album: Schall & Rausch
Spielzeit: 50:00 min
Stilrichtung: Streetpunk
Plattenfirma: Napalm Records
Veröffentlichung: 31.03.2017
Homepage: www.toxpack.de


“Schall & Rausch”, so nennt sich das neueste Werk des Berliner Quintetts TOXPACK. Nach dem tollen Erfolg des letzten Albums „Friss!“, das im stark umkämpften Markt immerhin mit Platz 16 geadelt wurde, sind die Ansprüche natürlich gewachsen. Und diesem Anspruch wird die 2001 in Ostberlin gegründete Band absolut gerecht. Der Rotz ist zurück auf Deutschlands Straßen und wo andere Bands in der Deutschrock-Mittelmäßigkeit versinken oder zu größenwahnsinnigen Abzockern ohne Verstand mutieren, gibt es ihn noch. Den deutschen Rock, der mit Punk, Hardcore und Metaleinflüssen einem einfach die Birne wegballert. Sinnige Texte, eingängige Melodien und dazu eine rotzige Attitüde, die einfach zum Mitfeiern, Abfeiern und Durchfeiern auffordert. Und dieser Aufforderung wird jeder, der sich das neueste Werk der Ostberliner anhört, nur allzu gerne nachkommen. 

Auch auf ihrem mittlerweile 8. Studioalbum gibt es wieder ein Gastspiel befreundeter Sänger. Dieses Mal wird TOXPACK von Gunnar Schröder und Stefan Ladwig von der Punk-Legende DRITTE WAHL unterstützt („In Trümmern“). 

Und zum Glück merkt man TOXPACK immer noch deutlich ihre Herkunft an. Aufgewachsen in Friedrichshain mit seinen szenesozialen Brennpunkten verkörpert die Band den rauen Hauptstadtklang und vereinen Anhänger verschiedener Genres vor der Bühne. Neben den Streetpunkern tummeln sich Oi!-Anhänger. Liegen sich Metal-Fans mit Hardcore-Junkies in den Armen und gröhlen inbrünstig TOXPACK-Songs. 

Auch wenn einige Kritiker der Band aufgrund des Erfolges von „Friss!“ Ausverkauf vorwerfen, bleiben die Jungs ihrer Linie treu und drehen sogar nochmal richtig auf. Es wird in TOXPACK-Manier amtlich abgerotzt und gekonnt mit ebenjenen Kritikern abgerechnet. In „Kommerz (Die Geier kreisen weiter)“ und „Reden, Lästern, Lügen“ werden genau diese Vorwürfe gekonnt außer Kraft gesetzt. TOXPACK und Kommerz, wer sowas in Zusammenhang setzt, hat von der Band nichts verstanden. 
Auf dem Album ergänzen sich Mitgröhlhymmnen wie „Willkommen im Club“ oder „Auf die guten alten Tage“ perfekt mit Social Distortion angehauchten Midtempo Songs wie „Unbelehrbar“. TOXPACK machen auf Scheibe Nummer 8 eine echt geile Figur. Sie wissen genau, was sie wollen. Auf-die-Fresse-Musik gegen das Establishment, ein Aufruf zur Revolution („Bis zum letzten Ton“), ein rotzfreches Werk, das nur so vor Energie strotzt und dabei doch auch zum Nach- und Umdenken anregen soll. 
Alles in allem ist „Schall & Rausch“ – wie es der Titel verspricht – ein energiegeladenes Punkrock-Streetcorewerk, welches einen defintiv nicht still sitzen lässt. Es ist der Schall guter Musik, der das Ohr erreicht und die Sinne in Rausch versetzt…


WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Intrada
02. Kommerz (Die Geier kreisen weiter)
03. Willkommen im Klub
04. Auf alte Tage
05. Bis zum letzten Ton
06. Reden, Lästern, Lügen
07. Die Letzten, die sich noch dagegen stellen
08. In Trümmern
09. Komm mit mir
10. Wenn Du willst
11. Narben der Vergangenheit
12. Gib mir Dein Geld
13. Nichts geht mehr
14. Unbelehrbar
15. Alles auf Anfang
16. Profectio

Tanja
 

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen