SPIRITUAL BEGGARS – Earth Blues

Band: Spiritual Beggars
Album: Earth Blues
Spielzeit: 50:07 min
Plattenfirma: Inside/Out
Veröffentlichung: 12.04.2013
Homepage: www.facebook.com/spiritualbeggarsofficial

Schweden muss ein sterbenslangweiliger Ort sein, oder woran sonst kann es liegen, dass die dort ansässigen Musiker der Hartwurstszene in solch beeindruckender Regelmäßigkeit (hochwertige) Platten raushauen? In immer neuen Konstellationen finden sich die Protagonisten zusammen um gemeinsam neue Musik auszuhecken und oft sind es die gleichen Namen die in den verschiedenen Line-Ups auftauchen – die üblichen Verdächtigen halt. In diesem Wust an Bands und Projekten stellen die SPIRITUAL BEGGARS rund um den ehemaligen Carcass und hauptberuflichen Arch Enemy Gitarristen Michael Amott schon ein Szene-Urgestein dar, denn das aktuelle, mittlerweile 8. Studioalbum der Band, markiert das 20-jährige Bandjubiläum und wurde in der gleichen Besetzung wie das 3 Jahre alte „Return To Zero“ eingetütet:  Per Wiberg (Ex-Opeth) macht mit seinen megafetten vintage Keyboardsounds eine zweite Rhythmusgitarre überflüssig, Amott’s Arch Enemy Kollege Sharlee D’Angelo lässt den Bass knurren, Ludwig Witt von Grand Magus legt ein tonnenschweres Drum-Fundament und der kürzlich bei Firewind ausgeschiedene Apollo Papathanasio dehnt die Stimmbänder in bester Dio Manier.

Die SPIRITUAL BEGGARS machten bereits staubtrockenen Retro-Rock, als die meisten Akteure der jüngsten Retro-Welle noch ihrem Schnuller hinterher krabbelten und die Band hat ihren Stil über die Jahre hinweg zwar hin und wieder ein wenig neu justiert, ist dabei den Grundprinzipien aber stets treu geblieben: gut abgehangener Hard Rock, tief in den 70er und 80 Jahren verwurzelt und immer auf Augenhöhe mit den großen Klassikern Deep Purple, Rainbow, Whitesnake, Black Sabbath und UFO. Wobei letztere natürlich vor allem in Amott‘s gefühlvollen, von Michael Schenker beeinflussten Gitarrenlinien, durchscheinen. Das Grundgerüst der Songs wurde, laut dem Gitarre schwingenden Hexenmeister, von der Band live eingespielt und das merkt man der Scheibe auch zu jedem Moment an. Rohe Gitarrenriffs, Ohrwurm Refrains und ausgedehnte Jamparts bilden die Eckpfeiler des neuesten Opus, bei dem gleich die ersten Tracks für grenzenlose Begeisterung sorgen: das packende „Wise As A Serpent“ ist der perfekte Opener, „Sweet Magic Pain“ sorgt mit seinem spannenden Aufbau und dem grandiosen Mittelpart (ebenso wie das spätere „Too Old To Die Young“) für Gänsehaut, „Turn The Tide“ und „Hello Sorrow“ sind Rocker der Güteklasse A. Gegen Ende der Platte gibt es zwar auch den einen oder anderen Füller zu hören, aber die Platte ist von der ersten bis zur letzten Minute durchhörbar und findet mit „Legends Collapse“ einen Ausklang nach Maß.

Mit „Earth Blues“ gelingt den SPIRITUAL BEGGARS zum Jubiläum ein würdiger Nachfolger zu Ihren bisherigen Erfolgen, auch wenn die Genialität von „Ad Astra“ wohl nicht mehr erreicht werden kann. Freunden von kernigem, mit dezenten Doom-Anleihen gewürzten, Classic Hardrock ist „Earth Blues“ aber wieder ohne Vorbehalt ans Herz gelegt.

WERTUNG:

Trackliste:

01. Wise As A Serpent
02. Turn The Tide
03. Sweet Magic Pain
04. Hello Sorrow
05. One Man’s Curse
06. Dreamer
07. Too Old To Die Young
08. Kingmaker
09. Road To Madness
10. Dead End Town
11. Freedom Song
12. Legends Collapse

Mario

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen