SEVEN THORNS – Symphony of Shadows

Band: Seven Thorns
Album: Symphony of Shadows
Spielzeit: 41:09 min
Stilrichtung: Power Metal
Plattenfirma: Mighty Music
Veröffentlichung: 14.12.2018
Homepage: www.seventhorns.com

Die Dänen von SEVEN THORNS sind mittlerweile keine Unbekannten mehr im Power Metal Genre und bei uns in der Rock-Garage! Mit „Symphony of Shadows“ bringen die Jungs dieser Tage ihr drittes Album auf den Markt.
Im Vergleich zum letzten Album „II“, Rezi auch hier bei uns, ist der Sound etwas düsterer und neo klassischer ausgefallen. Es gibt 9 Tracks zu hören die auch eine Spur Progressive Metal abbekommen haben.
Ansonsten hat sich nicht viel bei der Band geändert, man war in den letzten Monaten und Jahren fleißig live unterwegs mit so Bands wie PRIMAL FEAR und FREEDOM CALL. Die Liveerfahrung sollte den Jungs auf jeden Fall zu Gute gekommen sein beim Songwriting!
Als Opener wird uns „Evil Within“ präsentiert, welches düster eingeleitet wird und mit ordentlich Keyboards unterstützt und schön melodisch gehalten wird. Der Gesang von Fronter Björn ist nach wie vor bestimmt nicht jedermanns Sache, der Junge macht seine Sache aber gut. Ansonsten ist die Nummer eine eingängige Sache geworden, die mit Prog Elementen schön angereichert wurde.
Eine ähnlich runde Sache ist dann auch das folgende „Black Fortress“ geworden. Dieser Track wurde vorab schon einige Mal live gespielt und überzeugte direkt auf Anhieb. So auch hier, erneut haben wir hier eine mehr als ordentliche Mischung aus Melodic, Prog und düsterer Stimmung die sofort ins Ohr geht.
„Ethereal“ im Anschluss ist dann gute Standardkost nicht mehr und nicht weniger, dann folgt aber mit „Beneath a Crescent Moon“ der nächste Farbtupfer. Denn dieser Track beinhaltet ein gesangliches Duett mit einer mir unbekannten weiblichen Stimme und hier wird eine schöne orientalische Stimmung erzeugt. Ein toller Track!
Im Mittelteil kann dann „Last Goodbye“ am ehesten überzeugen und begeistern, auch wenn auch dieser Track nicht ganz an die ersten genialen Songs rankommt.
Als letzten erwähnenswerten Track haben wir dann das abschließende „Symphony of Shadows“ welches vom Zwischenstück „Shadows Prelude“ eingeleitet wird.
Hier kann man wieder ans Qualitätslevel der ersten Nummern anknüpfen und kann die Fans wieder direkt begeistern.

Anspieltipps:

Auf jeden Fall „Evil Within“, „Black Fortress“, „Beneath a Crescent Moon” und “Symphony of Shadows”.

Fazit :

Ganz klar, das neue dritten Album der Jungs von SEVEN THORNS ist bisher ihr bestes geworden! Nach wie vor hat man aber, gerade in der zweiten Albumhälfte, noch zu viele Standardtracks vereint und auch die Produktion hätte teilweise etwas mehr Bums und Druck vertragen können! Manchmal kommt das Ganze doch etwas verwaschen daher und nicht gut genug abgemischt.
Aber insgesamt können wir hier doch von einer starken Leistung sprechen und Fans der Band und der angesprochenen Genres werden mit Sicherheit zufrieden gestellt werden.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Evil Within
02. Black Fortress
03. Ethereal
04. Beneath a Crescent Moon
05. Castaway
06. Last Goodbye
07. Virtual Supremacy
08. Shadows Prelude
09. Symphony of Shadows

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.