ROYAL BLISS – Waiting Out The Storm

Band: Royal Bliss
Album: Waiting Out The Storm
Spielzeit: 36:69 min
Plattenfirma: Capitol Records
Veröffentlichung: b. v.
Homepage: www.royalbliss.com

Die typische Geschichte einer Band vor den großartigen Casting-Shows: Ein paar Teenies mit einer Leidenschaft für Musik, die im Keller ihrer Eltern in Salt Lake City spielen und eine Botschaft in die Welt bringen wollen. So haben Neal Middleton (Gesang und Gitarre), Taylor Richards (Gitarre), Dwayne Crawford (Bass), und Jake Smith (Schlagzeug) begonnen. Hartnäckigkeit und Talent haben sich ausgezeichnet. Überall in den USA hört man ihre Lieder, die im Radio gedudelt werden. Nun ja, immerhin existieren ROYAL BLISS bereits seit 15 Jahren, da wächst man dann über die Garagen-Band hinaus.

Das Cover zu „Waiting Out The Storm“ ist rührend nostalgisch: Ein junges altmodisch gekleidetes Mädchen auf dem Freeway. Hinter ihr verdunkelt es sich, es zieht ein Sturm auf. Sie selbst wirkt so völlig unschuldig und ahnungslos mit ihrem weißen Röschen in der Hand und dem weißen Kleidchen. In altmodischen Lettern sind Bandname und Albentitel verfasst.

„I Got This“ ist ein Opener, der er es wert ist, einer zu sein. Hier wird gezeigt, wo der Sound des Albums langgehen wird. „Monsters“ ist ein Song, bei dem die Band ihre persönlichen Dämonen (Monster) besingt. Beginnt mit schriller Gitarre und dann geht Schlagzeug und Bass ab. Ein eingängiger Chorus, der sich prima zum Mitsingen eignet. „Bleed My Soul“ ist eine Ballade, die auch ein wenig Country-Rhythmus beinhaltet. Middleton singt mit einer kratzigen, „verbrauchten“ Rocker-Stimme. Passt sehr gut zusammen. Schöner Chorus, kann man sich gut merken, sehr eingängig. Das ist wieder so ein Song, den man einmal hört und nicht mehr aus dem Kopf bekommt. Ich persönlich könnte ihn zehnmal hintereinander abspielen. Bereits der Beginn von „With A Smile“ zaubert ein Lächeln auf’s Gesicht. Ein toller Sound. Die Schlagzeugparts passen zum Gedudel der Gitarre. „Crazy“ ist auch so ein ruhiges Stück, bei dem die Gitarre wunderschön zur Geltung kommt und die Stimme Middletons durch den Rhythmus der Instrumente unterstrichen wird. Atemlos hingehaucht wird „Smile“, einfach ein geiles Stück! „Catch You“ reiht sich gut ein in die Songs der Band. „Sunburn“ ist ein brutaler Rocker. Hier stimmt alles, das Stück geht einfach ab. Die Rhythmus-Fraktion wird gedroschen, Middleton schreit sich durch den Song durch… Mit einem typischen „Yeah“ beginnt „No One“. Der Chorus ist melodisch und merkenswert. Automatisch nickt der Kopf mit. Den gekonnten Abschluss bildet „On Fire“ und verleitet das Händchen, dass zum CD-Player geht und die Scheibe ein weiteres Mal abspielen lässt.

Eine Band, bei der der Rock and Blues-Anteil stimmt. Hervorragender Hardrock, eine starke Stimme. Musik, die zum Relaxen, für Parties und on the road geeignet ist. ROYAL BLISS sind wohl eine Band, die sich gegenseitig trägt und miteinander harmoniert.

Anspieltipps: „Bleed My Soul“, „”With A Smile”, “Sunburn”, “No One”

Fazit :  Kaufen, zurücklehnen, genießen!

WERTUNG:

Trackliste:

1.I Got This 3:31
2.Monster 2:53
3.Bleed My Soul 3:17
4.With A Smile 3:19
5.Singing 3:49
6.Crazy 3:40
7.Smile 3:43
8.Catch You 3:41
9.Sunburn 3:20
10. No One 4:01
11. On Fire 3:55

Sandra

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen