REVAMP – Wild Card

Band: ReVamp  
Album: Wild Card
Spielzeit: 49:00 min
Stilrichtung: Progressive Symphonic Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast Records
Veröffentlichung: 23.08.2013
Homepage: www.revampmusic.com  

So allmählich dürfte jedem geneigten Fan des “Female Fronted Metal” der Name Floor Jansen ein Begriff sein. Nachdem sich Ihre alte Band AFTER FOREVER, die zugegebenermaßen nie den ganz großen Durchbruch geschafft hat 2009 auflösten, gründete Floor ihre neue Band REVAMP, bevor sie im letzten Jahr zudem als Interimslösung (?) bei NIGHTWISH einstieg. 
Viel beschäftigt ist sie, das ist klar. Und während der letzten Tour mit NIGHTWISH tütete der Rest der Band unter der Regie von Joost van den Broek (ex-AFTER FORVER, ex-SUN CAGED, AYREON/STAR ONE) mal eben den neuen Longplayer “Wild Card” ein .
Und dieser geht mit dem Auftakt zur Songtrilogie “The Anatomy of a Nervous Breakdown” erstaunlich hart zur Sache. Während textlich offenbar mit der vergangenen Erkrankung Jansens abgerechnet wird, geht es musikalisch schon fast ruppig zu. Verweise zu SYMPHONY X, NEVERMORE oder DREAM THEATER in der Phase von Train of Thoughts dürften hier erlaubt sein.
Das Symphonic Metal Grundgerüst wird immer wieder von progressiven Power/Thrash-Elementen durchbrochen, die eine rote Linie leider komplett verhindern. 
Vieles auf “Wild Card” wirkt sehr hektisch und unvorhersehbar. 
Während die Unvorhersehbarkeit durchaus als Pro-Argument zu sehen sein könnte, sorgt sie letztendlich dann doch für ein Contra-Argument. Ein bisschen roter Faden und Eingängikeit hätten dem Album dann doch gut getan. 
Auch nach mehrmaliger Einfuhr bleibt recht wenig hängen und die einzelnen Songs sind schwer auseinander zu halten.

Da hilft es leider auch nicht, dass Floor alle Facetten ihrer stimmlichen Fähigkeiten abruft und das Album sowohl klasse produziert wie auch toll gespielt ist. Ein bisschen mehr Eingängigkeit wäre hier sehr viel wert gewesen. 

Versteht mich bitte nicht falsch, wir sind hier weit entfernt von einem schwachen Album, der ganz große Wurf ist es am Ende dann aber auch wieder nicht.

WERTUNG:





Trackliste:

1. The Anatomy Of A Nervous Breakdown‘ On The Sideline (3:45)
2. The Anatomy Of A Nervous Breakdown‘ The Limbic System (4:54)
3. Wild Card (4:21)
4. Precibus (4:24)
5. Nothing (3:53)
6. The Anatomy Of A Nervous Breakdown‘ Neurasthenia (5:06)
7. Distorted Lullabies (4:58)
8. Amendatory (4:47)
9. I Can Become (3:48)
10. Misery’s No Crime (4:03)
11. Wolf and Dog (5:01)

Frank  

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen