REINXEED – Welcome to Theater

Band: Reinxeed
Album: Welcome to Theater
Spielzeit: ?? min
Plattenfirma: Liljegren Records/Doolittle Group
Veröffentlichung: 30.05.2012
Was? Der schwedische Power Metal Barde Tommy Reinxeed bringt unter seiner eigenen Flagge REINXEED schon das fünfte Album heraus? Der Jung ist echt produktiv, hat der gute Tommy doch nebenbei noch einige andere Projekte am Start (GOLDEN RESURRECTION, PELLEK, CHARLIE SHRED u.s.w).
Naja ein Workaholic halt. Das neue Album „Welcome Theater“ dürfte sich der Tradition der bisherigen Alben anschließen und eine Mischung zwischen RHAPSODY OF FIRE, AVANTAISA und EDGUY darstellen. Wer also auf diese Bands steht ist beim guten Tommy genau richtig. Im Vergleich zum letzten Album „1912“, welches ihr ebenfalls hier bei uns findet, hat sich in der Besetzung nicht so viel getan, Tommy ReinXeed (Gesang, Gitarre, Keyboards), Calle Sundberg (Gitarre), Nic Steel (Bass) und Alfred Fridhagen (Schlagzeug), stellen nach wie vor REINXEED da. Den Werdegang der Band, könnt ihr bei Interesse gerne dem Review von „1912“ entnehmen.
Kleine Randnotiz, angeblich war Tommy Reinxeed Kandidat für die Neubesetzung des Gitarropostens bei SABATON, na dann wäre es nix mehr mit REINXEED geworden, so viel wie die Jungs touren.
Zurück zur „Welcome to Theater“ Scheibe, die beginnt nämlich klassisch mit dem Intro „Welcome“, bevor es bei „Life will find a Way“ so richtig rund geht. Ordentlich melodisch und mit viel Schmackes gehen die Jungs hier zu Werke. Dabei vergessen die Jungs den Chorus aber nicht, sondern wissen auch hier zu überzeugen. Ein gelungener Auftakt.
Das folgende „Follow me“ ist zwar ganz ok, kann aber leider nicht ganz an die Qualität des Vorgängers heranreichen.
„Save us“ ist dann wieder um einiges eingängiger geraten und ist daher auf jeden Fall zu den stärkeren Tracks der Platte zu zählen.
Es scheint so als ob der gute Tommy die stärksten Tracks jetzt für das letzte Drittel seiner Platte aufgehoben hat, denn das schnelle „Somewhere in Time“, das krachende „No Fate“, das epische „Temple of the Crystal Skulls“ und der Titeltrack „Welcome to the Theather“ gehören mit zu dem Besten was man hier auf dem Silberling finden kann. Aufgrund dieses starken letzten Drittels endet dann die Platte doch noch versöhnlich, auch wenn der Anfang echt nicht gerade überzeugend war!
Anspieltipps:
Die stärksten Tracks sind ganz klar “Life will find a Way”, “Save us”, “Somewhere in Time”, „Temple of Crystal Skulls“ und „Welcome to the Theater“.
Fazit :
Also ich muss sagen, ein bisschen enttäuscht bin ich schon vom guten Tommy! Denn irgendwie hatte ich mehr von seinem neuen Album erwartet. Zum Anfang kommt die Platte irgendwie nicht so richtig in Fahrt. Erst ab der Häflte der Scheibe zünden die Songs so richtig schön auf Anhieb. Da war das letzte Album “1912” ein bisschen griffiger und kompakter.
Vielleicht sollte der Gute doch mal ein wenig langsamer mit seinen Veröffentlichungen machen.
Alles in Allem natürlich immer noch ein gutes Album, aber ich bin halt irgendwie anderes gewöhnt von einem Tommy Reinxeed!
WERTUNG:
 
Trackliste:
01. Welcome (Intro)
02. Life will find a Way
03. Follow me
04. Save us
05. Stranger Tides
06. Somewhere in Time
07. Freedom
08. No Fate
09. Temple of the Crystal Skulls
10. Welcome to the Theater
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen