REBELLION – A Tragedy in Steel Part II: Shakespeare`s King Lear

Band: Rebellion
Album: A Tragedy in Steel Part II: Shakespeare`s King Lear
Spielzeit: 65:46 min
Stilrichtung: Heavy Metal
Plattenfirma: Massacre Records
Veröffentlichung: 26.01.2018
Homepage: www.rebellion-metal.de

Die hessischen Metal Historiker von REBELLION sind, drei Jahre nach dem letzten Geschichtsausflug „The History of the Saxons“, wieder zurück und beackern dieses Mal das schriftstellerische Feld mit „A Tragedy in Steel Part II: Shakespeare`s King Lear“. Die Jungs um Fronter Michael Seifert und Bassist Tomi Göttlich kehren somit, Fans werden es direkt bemerkt haben, stilistisch und konzeptionell zu ihrem Debütalbum „Shakespeare`s Macbeth – A Tragedy in Steel“ zurück.
Dieses Mal wollte man etwas anders die Albumproduktion heran gehen und spielte das gute Stück mit Liveatmosphäre und teilweise am Stück im Proberaum ein und erarbeitete sie so auch. Heutzutage ist das ja eher ungewöhnlich!
Heraus gekommen ist ein Stück Metal welches von seiner eher düsteren Atmosphäre lebt, aber horchen wir selbst mit dem, schon im Internet vorab zu hörenden, Opener „A Fool`s Tale“ rein. Die düstere, ja fast schon doomige Atmosphäre wird hier gleich hörbar und der Song schleppt sich quasi dahin.
Fronter Michael klingt genial wie eh und je, aber der Song reißt einen irgendwie nicht so mit…als Opener hätte ich mir vielleicht etwas schmissigeres gewünscht!
Dieses schmissigere haben wir dann beim wesentlich flotteren, eingängigeren „Dowerless Daughter“ im Anschluss, welches definitiv der bessere Opener gewesen wäre. Aber egal, auf die Hitliste landet die Nummer so oder so!
Auch „Thankless Child“ kann spätestens mit dem tollen Chorus punkten, aber auch vorher weiß die Nummer, trotz ihres langsamen Aufbaus, mit der Atmosphäre und den cinematic Einschüben zu überzeugen.
Das folgende „Stand up for Bastards“ fällt dann wieder in die gleiche schmissige Schiene wie Song Nummer 2 und wandert daher auch direkt auf unsere Hitliste.
Im Mittelteil kann dann am Ehesten das fast schon doomige „Black ist the World“ überzeugen, die restlichen Nummern sind aber auch nicht von schlechten Eltern, benötigen aber den ein oder anderen Durchlauf mehr.
Mit dem schmissigen „Battle Song“ geht die Metalfahrt dann weiter, bevor im letzten Drittel mit dem schnellen „Blood against Blood“ endlich auch mal die Midtempokarte gezogen wird und mit den düsteren „Truth Shall Prevail“ sowie „Farewell“ das Album klassisch und wie bisher auch mit der dunklen Atmosphäre ordentlich abgeschlossen wird.

Anspieltipps:

“Dowerless Daughter”, “Thankless Child”, “Stand up for Bastards” und „Blood against Blood” können hier genannt werden.

Fazit :

Keine Frage REBELLION gehören mit Sicherheit zu den besten Metalgeschichtenerzähler auf diesem Planeten! Das haben sie auch dieses Mal, mit der Rückkehr zu ihrem Debütalbum, wieder bewiesen.
Leider ist durch die ganze düstere und vor allem sehr doomige Atmosphäre der Zugang zur Scheibe sehr schwierig! Das macht es einen echt schwer.
An der musikalischen sowie gesanglichen Leistung gibt es aber, wie immer absolut nichts dran zu rütteln und dafür gibt es dann auch die dementsprechende Benotung!

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. A Fool`s Tale
02. Dowerless Daughter
03. Thankless Child
04. Stand Up for Bastards
05. Storm and Tempest
06. Demons of Madness
07. The Mad shall Lead the Blind
08. Black is the World
09. Battle Song
10. Blood against Blood
11. Truth Shall Prevail
12. Farewell

Julian

Tagged . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.