RAMMING Speed – Doomed to Destroy, Destined to Die

Band: Ramming Speed
Album: Doomed to Destroy, Destined to Die
Spielzeit: 35:11 min.
Stilrichtung: Thrash Metal / Crossover
Plattenfirma: Prosthetic Records
Veröffentlichung: 05.07.2013
Homepage: www.rammingspeed-official.bandcamp.com

Voll auf die Zwölf! 35 Minuten, keine Verschnaufpause! Die Rede ist von der Thrash/Crossover Truppe RAMMING SPEED. Passender Name. Gegründet wurde die Band 2005, 2008 erschien dann das Debüt „Brainwreck“. Es folgten eine EP und eine Split CD, bevor mit „Doomed to Destroy, Destined to Die“ der zweite Langspieler eingetütet worden ist.

Anfangs dachte ich an eine Band der Marke Municipal Waste, RAMMING SPEED sind aber eine gute Ecke derber unterwegs. Die Schnittmenge liegt irgendwo zwischen Municipal Waste, Toxic Holocaust, D.R.I., Napalm Death und Nasum. Der Hörer wird mit wütenden Attacken aus Thrash, Death, Grind und Crust geradezu überfahren, nichts für sanfte Gemüter. 

Die Zielgruppe dürfte somit kleiner Ausfallen, Thrash Metaller mit einem Hang zu extremen Klängen werden die Breitseite genießen können. Gefangene werden auf „Doomed to Destroy, Destined to Die“ auf jeden Fall keine gemacht. Die Jungs verstehen ihr Handwerk und gehen sehr intensiv und kompromisslos ans Werk, die Produktion ist solide, wenn auch kein absolutes Glanzstück.

Extremmetaller sollten RAMMING SPEED mal eine Chance geben, wer auf Thrash Metal der melodischen Art steht lässt besser die Finger weg.

Wertung:





Trackliste:

1. Doomed To Destroy, Destined To Die
2. Anticipating Failure
3. Grinding Dissent
4. Gorgons Eye
5. Cretings And Cowards
6. Anthems Of Despair (Summer Jam)
7. Ashes
8. Ministry Of Truth
9. The Rhetoric Of Hate And Other Examples Of Wildly Unchecked Ignorance
10. Extinction Event
11. Under The Monolith
12. Hollow Giants
13. Dead Flags

Chris

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.