RAGDOLL – All I Want Is Everything EP

Band: Ragdoll
Album: All I Want Is Everything EP
Spielzeit: 20:10 min.
Stilrichtung: Hardrock
Plattenfirma: Beautiful Disaster Records
Veröffentlichung: 2013
Homepage: www.ragdollrock.com

Die Perth-Jungs sind zurück! Die Hardrocker vom fünften Kontinent konnten mit ihrer vergangenen Scheibe „Here Today“ hohe Wogen schlagen – zumindest bei mir. Jetzt haben sie 5 neue Songs im Gepäck, die nur bedingt dort anschließt, wo die letzte EP aufgehört hat. Allerdings gibt es auf „All I Want Is Everything“ (sind die Jungs nicht genügsam haha) viele neue Facetten zu entdecken.

Die Besetzung ist mit Rydash (vocals, bass), Leon Todd (guitars) und Cam Barrett (drums) gleich geblieben und mit ihrem Vorab-Video zum Titeltrack haben sie mich ein bisschen enttäuscht, wenn ich ehrlich bin. Was wieder allererste Sahne ist, ist der druckvolle und ausgewogene Sound, soviel mal vorneweg. „All I Want“ kann mich immer noch nicht vom Hocker reißen, tut mir leid Jungs! Das folgende „Astray“ ist da schon anders gestrickt. Im Midtempo zu Hause baut es tolle Spannungsbögen auf und ist rundum gelungen.„Irreplaceable“ dürfte für alle Radiostationen dieser Welt geschrieben worden sein. Die Gitarren sind da aber nicht so präsent und drückend wie sonst, die Melodien haben Ohrwurm Charakter, will da jemand auf diesem Wege hoch hinaus?

Die Power von „Break You“ indes haut mich voll um. SO will ich Euch hören!!! Der Song präsentiert RAGDOLL in bestechender Form. „Self Censored“ nennt sich der abschließende Song. Der ist eher Pop als Hardrock und völlig austauschbar – leider!

Irgendwie bleibt mir bei „All I Want Is Everything“ einer fader Beigeschmack. Anscheinend will das Trio aus Down Under mit dem Brecheisen ein breiteres Publikum erreichen. Das kann gut gehen oder die vorhandenen Fans vergraulen. Mir haben die Jungs auf „Here Today“ besser gefallen…wäre da nicht ein brutal geiler Song wie „Break You“. RAGDOLL besteht aus drei tollen Musikern, soviel steht fest. Und das Potential, groß zu werden ist nach wie vor da – sie müssen sich nur entscheiden, in welche Richtung es gehen soll.

WERTUNG: 

Trackliste:

1.All I Want
2.Astray
3.Irreplaceble
4.Break You
5.Self Censored

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen