POWER THEORY – An Axe to Grind

Band: Power Theory
Album: An Axe to Grind
Spielzeit: 48:44 min
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 29.06.2012
Die US Power Metaller Power Theory scheinen von der fleißigen Sorte zu sein. Gerade einmal 1 Jahr nach ihrem Debütalbum „Out of the Ashes into the Fire“ schieben die Jungs ihr neues Langeisen „An Axe to Grind“ nach.
Das damalige Debüt war mir persönlich zu unstrukturiert, das neue Werk soll uns nun eine in allen belangen gereifte Band präsentieren. Mal schauen ob das der Wahrheit entspricht und sich US Power Metal Fans auf eine ganze heiße Veröffentlichung freuen können. Zuvor noch ein paar Basisfacts zu den Jungs.
Man ist im sonnigen Pennsylvania beheimatet und spielt US Power Metal mit einem Schuss SAXON und METAL CHURCH. Das Line Up der Band liest sich so, Bob Ballinger (Gitarre), Dave Santini (Gesang), Jay Pekala (Bass) und Lorin Savadore (Schlagzeug).
So, dann werden wir uns mal mit dem ersten Track „Edge of Knives“ ins Getümmel stürzen. Ein recht cooler Beat erwartet uns gleich zum Anfang der Nummer, bevor dann die Gitarrenriffs einsetzen und die flotte Nummer Fahrt aufnimmt. Sänger Dave röhrt auch wieder wie beim Debüt ins Mikro und hat einfach eine charismatische Stimme. Als Opener eignet sich der kraftvolle Song auf jeden Fall, sitzen doch die schneidenden Riffs und der Chorus an der richtigen Stelle. Sehr schön!
Brachichal rockend geht es beim folgenden „Deceiver“ weiter. Kraftvoll und im Midtempobereich gehalten spielt man sich durch die Nummer, bevor das Ganze im einfachen aber recht kultigen Chorus mündet. Abermals geht hier der Daumen nach oben.
Relativ in der Mitte des Albums haben wir den Titelsong „An Axe to Grind“ angesiedelt. Hier haben wir es mit einem US Power Metalsong erster Güte zu tun. Den hätten auch SLEEPY HOLLOW oder MALICE nicht besser hinbekommen können. Ganz klar bislang einer der besten Songs auf dem Album und zu Recht der Titeltrack!
Der nächste Song der einen richtig ins Ohr springt ist das langsame, kraftvolle „The Seer“. Eine recht epische Nummer, die den Jungs aber sehr gut zu Gesicht steht. Hier kann man zeigen, dass es nicht immer nur schnelle Songs sein müssen und man auch das langsame, epische Spiel beherrscht. Könnte ein echter Klassiker der Band werden!
Schon sind wir im letzten Teil der Platte angekommen. Aber auch hier haben POWER THEORY uns noch etwas zu bieten. Das kraftvolle „On the Inside“ kann genauso überzeugen wie der abwechslungsreiche und interessante Abschlusstrack „The Hammer strikes“.
Anspieltipps:
Um einen guten Höreindruck zu bekommen, solltet ihr den Opener “Edge of Knives”, “Deceiver”, “An Axe to Grind”, “The Seer“ und “The Hammer strikes“ antesten.
Fazit :
Das neue Werk “An Axe to Grind” gefällt mir auf jeden Fall besser als das Debütalbum von POWER THEORY. Man merkt gleich dass man den Mund nicht zu voll genommen hat, als mal ankündigte das man hier eine gereiftere Band hören würde. Man hat sich beim Songwriting ein ganzes Stück gesteigert, die Songs wirken gut durchdacht, zünden größtenteils direkt und das Album wirkt wie aus einem Guss.
Obwohl es nur 9 Songs sind, hat man hier insgesamt eine gute Spielzeit und bekommt etwas für sein Geld geboten.
Ich würde mal sagen US Power Metal Fans sollten sich den Namen POWER THEORY gut merken und ihr neues Album „An Axe to Grind“ auf jeden Fall mal antesten!
WERTUNG:
Trackliste:
01. Edge of Knives
02. Deceiver
03. Pure Steel
04. An Axe to Grind
05. A Fist in the Face of God
06. The Seer
07. On the inside
08. Colossus
09. The Hammer strikes
Julian
Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen