NYMPHO – Alone In The Dark

Band: Nympho
Album: Alone In The Dark
Plattenfirma: Eigenvertrieb/MusicBuyMail
Veröffentlichung: 15.06.2012
Homepage: www.facebook.com/pages/Nympho-Rocks/216331065103679

Sieht man sich das Cover des zweiten Albums der Brasilianer NYMPHO so an, würde man wahrscheinlich nie darauf kommen, dass die Band um Chef Criss Sexx eigentlich Sleazerock macht. Aber schon nach den ersten Sekunden steht fest, dass der Vierer aus Rio de Janeiro den Spirit des Sunset Strip der Achtziger aufgesogen hat. Mit dem ersten „Hey, Let´s Go“ des Openers „X-Rated“ werden Parallelen zum Erstling von PRETTY BOY FLOYD sichtbar, denn die Stimme von Criss Sexx ähnelt der von Steve Summers doch sehr. Und das ist durchaus positiv zu sehen.

Gegründet wurde die Band 2006 und das Line-Up liest sich wie folgt: Criss Sexx (v., g.), Eric Prouvot (g.), Olavo Barroka (b.) und Pablo Pinheiro (d.). 2009 veröffentlichten sie ihr Debüt „V.I.P. Very Indecent People“ und haben NYMPHO die Pferde gesattelt und warten mit „Alone In The Dark“ auf. Seit 2011 gehört Eric Prouvot (g.) zur Band, der Dick ersetzt.

„X-Rated“ ist der perfekte Einstieg in ein Glam-Album, der Song hat Power und ein unverwechselbares Feeling, das nach Sunset Strip und Hollywood Drive schreit. Auch „Treat Me Like An Animal“ setzt dieses Rezept fort, bevor es mit „I Am Hate“ etwas deftiger wird – hier regieren ein schleppender Beat und rohe Riffs. Die Ballade „Dreams Are Not Enough“ bietet eine kleine Verschnaufpause, bevor „I´ll Come Running“ eher in Richtung AOR tendiert. Aber auch das steht der Band gut zu Gesicht. „Here Comes Trouble“ schlägt aber wieder in die Kerbe der ersten beiden Stücke und mit „Rock Me Hard“ wird ein weiteres Highlight eingeläutet. „Don´t Walk Out On Love“ ist erneut ein AOR Stück und bei „Sexual Something“ spritzt wieder der Dreck, wie es bei einer Sleazeband sein sollte.  Der Titeltrack ist passend zum Cover etwas düsterer gestaltet und „Hollywood Heroes“ ist eine Hommage an die gute alte Zeit. Zum Abschluß gibt es noch eine gelungene Acoustic Version der Ballade „Dreams Are Not Enough“.

NYMPHO zeigen mit ihrem zweiten Album „Alone In The Dark“, dass es auch in Brasilien Liebhaber des guten alten Sleazerocks gibt, die noch dazu in der Lage sind, ihn standesgemäß zu zelebrieren. Klar gibt es beim Sound ein paar Abzüge, aber insgesamt haben wir es hier mit einem liebenswerten Album zu tun, das sich nicht nur Fans des Genres sichern sollten. Außerdem ist es der Band gelungen, über ihren Horizont hinaus zu schauen und neue Elemente wie AOR oder auch ab und zu ein härteres Riff einzubauen, was die Platte abwechslungsreich macht und einen Fortschritt zum Debüt darstellt. Ein Tipp für alle, die die Nase voll haben von poliertem Einheitsbrei und auf der Suche nach echter Musik mit Leidenschaft sind.

WERTUNG:

Trackliste:

1.X-Rated
2.Treat Me Like An Animal
3.I Am Hate
4.Dreams Are Not Enough
5.I´ll Come Running
6.Here Comes Trouble
7.Rock Me Hard
8.Don´t Walk Out On Love
9.Sexual Something
10.Alone In The Dark
11.Hollywood Heroes
12.Dreams Are Not Enough (Acoustic Version)

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen