MAYFAIR – Behind…

Band: Mayfair
Album: Behind …
Spielzeit: 29:12 min + 48:01 min
Plattenfirma: Pure Steel Records
Veröffentlichung: 05.04.2013
Homepage: www.mayfairbrigade.com

Vetrackter Prog-Metal aus bella Austria, das ist wahrlich kein alltägliches Gut. Die Debüt-Scheibe „Behind …“ der Österreicher MAYFAIR aus dem Jahr 1993 hat über die Jahre einen gewissen Geheimtipp-Status erreicht und wird nun zum Jubiläum und anlässlich der Reunion der Band über Pure Steel Records nochmals auf CD und Vinyl auf den Markt gebracht. Zusätzlich zu den 6 Tracks des original Releases gibt es auf einer zweiten Scheibe noch insgesamt 10 Bonus-Tracks zu erkunden.

Stilistisch kann man die Musik auf „Behind …“ irgendwo zwischen Psychotic Waltz, Sisters of Mercy, Watchtower und Tool verorten, was ja beileibe nicht die schlechtesten Adressen sind aber auch schon den recht diffusen Stil der Band erahnen lässt. Die genannten Bands sind aber nur grobe Orientierungspunkte, denn MAYFAIR klangen bereits auf Ihrem ersten Album äußerst eigenständig und dabei streckenweise auch leicht wirr. Dass die Platte schon einige Jahre auf dem Buckel hat hört man der Produktion, trotz neuem Mastering, ein wenig an: die Drums klackern arg künstlich und auch die restlichen Instrumente sind dünn in Szene gesetzt. Dieses kleine Manko wird durch die verqueren und originellen Songs aber wettgemacht. Aber Obacht – eigenwillig und nicht gerade alltäglich ist die Musik des Quartetts (?) definitiv, was das Ganze zwar nicht zur easy-listening Beschallung für jede Gelegenheit macht, aber umso mehr zum bewussten Abtauchen in die verschachtelten, oft mit melancholischen Gesanglinien versehenen Tracks einlädt. Die Stimme sowie ungewöhnlichen Phrasierungen von Sänger Mario sind, neben den oft eingeschobenen schrägen Instrumental Passagen, denn wohl auch das Für- oder Wider-Argument bei MAYFAIR, denn melodiöse Hooklines oder eine angenehme Stimmfarbe sucht man in den mal auf Englisch, mal auf Deutsch gesungenen Songs vergeblich. Als Anspieltipps eignen sich „Advanced In Years” und “Madame Pest” – wer hier nicht ratlos die Segel streicht, dürfte auch mit dem Rest des Materials seine Freude haben.

Die ebenfalls einem Remastering unterzogenen Bonustracks versammeln gut klingende Demotracks sowie bisher unveröffentlichte Aufnahmen (darunter 4 Proberaumaufnahmen, die in grottiger Qualität leider nur zum einmaligen Anhören taugen). Die Qualität der meisten Bonus-Songs ist in etwa auf dem Level des Albums zu verorten, was dem Fan der Band einen beträchtlichen Mehrwert bieten sollte.

Leicht mach(t)en es MAYFAIR dem Hörer mit Ihrer Debüt-Scheibe damals wie heute nicht, denn auf die mitunter äußerst abgefahrenen Songs muss man sich schon ganz einlassen. Wer an unkommerziellem Songwriting und eigensinnigen, aber sehr originellen Melodiebögen seine Freude hat, sollte auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren. Ich bin gespannt was das für 2013 angekündigte Comeback Album bereit hält und mit welcher Entwicklung uns die Österreicher überraschen werden.

WERTUNG:

Trackliste:

Disc 1

01. Behind
02. Advanced In Years
03. Generation Isolated
04. Madame Pest
05. Schlaflos Müde
06. Ecstasy

Disc 2

01. Daily Screams
02. Man Of Sorrows
03. Adam
04. Dear Julia
05. Tears
06. Last Spring
07. Fegefeuer
08. Individual Circus
09. Emptiness
10. Man Of Sorrows

Mario

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen