JETTBLACK – Raining Rock

Band: Jettblack
Album: Raining Rock
Spielzeit: 54:57 min
Plattenfirma: Spinefarm Records
Veröffentlichung: 01.06.2012
Homepage: www.facebook.com/jettblackuk

Nie war der Rock´n Roll großspuriger, breitbeiniger und kommerziell erfolgreicher als in den 80ger Jahren. Das haben auch viele neue Bands erkannt und so ist mittlerweile eine beachtliche Anzahl an Jungen Wilden herangewachsen, die ihrem Sound einen dementsprechenden Retro-Anstrich verpassen. Ob Kalkül oder purer Spaß an der Freude können meistens nur die Damen und Herren Musiker selbst beurteilen. Das nach außen getragene Image aber verheißt oft Gutes, so auch im Falle der Briten JETTBLACK, die mit „Raining Rock“ bereits ihr zweites Langeisen ins Rennen schicken. Schon das Debüt „Get Your Hands Dirty“ ließ erahnen, welch großartige Musiker hier zu Werke gegangen sind. Jetzt hat der Vierer die Pferde neu gesattelt und pflügt mit einem Dutzend neuer Songs los.

Meinen ersten Eindruck visueller Art hatte ich mit dem Videoclip zum Titeltrack. Und der hat mich auch gleich weggehauen. Denn sowohl der Song als auch die Umsetzung des Videos hat enorme Klasse (Ihr könnt Euch das Video in unseren „First Facts“ reinziehen).

Was dieses Video schon erahnen lässt, haben sich die Jungs noch mehr vom Heavy Rock der glorreichen 80ger anstecken lassen und würzen ihn mit einer gehörigen Prise Arena-Feeling. Hier ist alles groß, fast so wie damals. Das führt auch „Less Torque, More Thrust“ fort, das eine Band präsentiert, die ganz locker coole Riffs und starke Songs aus dem Ärmel schüttelt. Dem melodischen „Prison Of Love“ könnte schon fast unterstellt werden, dass es in Richtung Radio schielt – und es wäre seinerzeit sicher ein weiterer Hit geworden. Das treibende „System“ bietet den willkommenen Gegensatz dazu, bevor „Black Gold“ wieder etwas ruhigere Töne anschlägt. Im weiteren Verlauf könenn Songs wie „Temptation“, „In-Between Lovers“ oder „Sunshine“ am besten überzeugen, von reinem Füllmaterial ist man im Hause JETTLACK aber weit entfernt. Als besonderes Schmankerl gibt es zum Schluß als Bonustrack noch eine weitere Version des Titelsongs mit Mr. German Metal UDO DIRKSCHNEIDER im Duett.

Wie auch schon beim Erstling war Dan Weller für die Produktion zuständig und Lester Woodward für den Mix. Dieses Team hat der Band einen tollen Sound auf den Leib geschneidert. Und es kommt ja nicht von Ungefähr, dass sich Größen wie Udo Dirkschneider oder DEEP PURPLE Drummer Ian Paice darauf einlassen, mit der Horde zu musizieren.

Was vor zwei Jahren mit „Get Your Hands Dirty“ sehr vielversprechend aber gleichzeitig noch lange nicht so ausgereift angefangen hat, wird mit dem neuen Album „Raining Rock“ weiter perfektioniert. JETTBLACK klingen anno 2012 eigenständiger und erwachsener und haben einige gnadenlose Kracher an Bord. Wie hätte man in den 80gern gesagt? „This is the next big thing in Rock´n Roll““. Mal sehen, ob es soweit kommt und die Briten zusammen mit anderen Combos eine Revolution starten können.

WERTUNG:

Trackliste:

1.Intro
2.Raining Rock
3.Less Torque, More Thrust
4.Prison Of Love
5.System
6.Black Gold
7.Something About This Girl
8.Sunshine
9.Temptation
10.Never Gonna Give It Up
11.In-Between Lovers
12.Side Of The Road
13.The Sweet And The Brave
14.Raining Rock (feat. Udo Dirkschneider) Bonus Track

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen