GOLDEN RESURRECTION – One Voice for the Kingdom

Band: Golden Resurrection

Album: One Voice for the Kingdom

Spielzeit: ?? min

Plattenfirma: Liljegren Records

Veröffentlichung: 18.01.2013


GOLDEN RESURRECTION haben sich wohl in den letzten Jahren zu einer der besten Neo Classic Metal Bands Europas gemausert. Gegründet 2008 durch den ehemaligen NARNIA Boss Christian Liljegren und verstärkt durch Gitarrenstar Tommy Reinxeed (REINXEED) machte man sich daran den Sound von NARNIA, ROB ROCK, DIO oder auch RAINBOW in ein neues Gewand zu kleiden und den Leuten näher zu bringen. Das dabei die christlichen Einflüsse Liljegren’s und der sehr gewöhnungsbedürftige hohe Gesang Reinxeed’s nicht auf der Strecke bleiben, sollte dabei jedem klar sein.

Das 2010 veröffentlichte Debütalbum „Glory to my King“ fand vor allem in Japan viele Fans und die Truppe startete live auch durch.

2011 erschien dann schon das zweite Album „Man with a Mission“ welches auch gute Kritiken verzeichnen konnte.

Nun, Anfang 2013 steht uns also das dritte Album „One Voice for the Kingdom“ ins Haus. Hier sollen nochmal mehr Neo klassische Einflüsse vorhanden sein und die Platte soll sich von den Songs her mehr an dem Debütalbum orientieren.

Außer Christian und Tommy zocken auf dem Album noch Svenne Jansson (Keyboard, JERUSALEM), Alfred Fridhagen (Schlagzeug) der wohl erst 19 Lenzen zählt und Ur Basser Steven K mit.

Gemixt hat das Album übrigens Ronny Milianowiczs der schon bei DIONYSUS oder SAINT DEAMON hinter den Kessel saß und auch schon oft auf dem Produzentenstuhl Platz nahm.

So, genug Infos, starten wir direkt mal mit dem Opener „The Temple will remain“ in das neue Album. Zum Start legt der gute Christian gleich mal mit einem wahren Urschrei los. Die Melodien kommen hier ganz gut aus den Boxen, das druckvolle Drumming begeistert und der Chorus sitzt perfekt. Ein guter Opener also, der Lust auf mehr macht.

Beim folgenden „Spirit War“ kann diese Lust noch nicht ganz gestillt werden, zu gewöhnlich ist die Nummer ausgefallen. Aber der Titeltrack „One Voice for the Kingdom“ schafft es dann mich vollends zu begeistern. Hier stimmt die Mischung zwischen Eingängigkeit, Melodie und genialen Riffs perfekt. Der Chorus ist ein Melodic Metal Sahnestück zum dar nieder knien!

Auch die nächsten Nummern „Night Light“, „Golden Resurrection“ und „Can’t slow down“ wissen jede durch ihre eigene Art zu überzeugen, so das wir sehr gut über den Mittelteil gehievt werden.

Das, den letzten Abschnitt, einleitende Instrumental „Heaventy Metal“ haut mich allerdings nicht wirklich vom Hocker, da hab ich schon bessere Gitarrenflitzereien gehört.

Zum Ende der Scheibe hat man aber nochmal mit „God’s Mercy“ und „Born for the Strangers“ zwei richtige Melodic Metal Hammer im Gepäck, so das das Album recht kompakt und auf einem guten Gesamtlevel über die Ziellinie kommt.


Anspieltipps:


Die stärksten Tracks sind hier ganz klar “The Temple will remain”, “One Voice for the Kingdom”, “Golden Resurrection”, “Can’t slow down” und “God’s Mercy”.


Fazit :


Das letzte GOLDEN RESURRECTION Album “Man with a Mission” konnte mich nicht vollends überzeugen, war aber ganz in Ordnung. Mit ihrem aktuellen Werk “One Voice for the Kingdom” können sich die christlichen Metaller nochmal ein wenig steigern, schaffen aber immer noch nicht ganz den Vorstoß bis in die Toppunkte.

Das liegt zum einen daran, das zwar alle Tracks auf einem relativ hohen und guten Level sind, aber die absoluten Überhammer, wie der geniale Titeltrack, fehlen. Ein perfekter Song reicht in der heutigen Zeit leider nicht mehr aus.

Trotzdem ist das eher meckern auf hohen Niveau, denn als Gesamtes kann man die Platte sehr gut hören und man dürfte als Fan der Band nicht enttäuscht werden!


WERTUNG:




Trackliste:


01. The Temple will remain

02. Spirit War

03. One Voice for the Kingdom

04. Night Light

05. Golden Resurrection

06. Can’t slow down

07. Heaventy Metal

08. God’s Mercy

09. Born for the Strangers

10. Moore Lord


Julian

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen