FATAL SMILE – 21st Century Freaks

Band: Fatal Smile
Album: 21st Century Freaks
Plattenfirma: FS Records
Veröffentlichung: 14.05.2012
Homepage: www.fatalsmile.com

Seit ihrer vor 4 Jahren erschienenen Platte „World Domination“ waren FATAL SMILE permanent auf Achse und haben satte 350 Live-Shows hinter sich gebracht. Dass diese lange Zeit ihre Spuren hinterlassen hat, ist am eindrucksvollsten am runderneuerten Image des Vierers zu sehen. Nicht nur musikalisch bieten FATAL SMILE auf ihrem neuen Rundling „21st Century Freaks“ eine Mischung aus W.A.S.P., LORDI und den BACKYARD BABIES, auch ihr visuelles Bild tendiert sehr in diese Richtung, das Video zur ersten Single „Welcome To The Freakshow“ ist ebenso eine Mischung aus den Saw-Filmen oder auch MÖTLEY CRÜE zu Zeiten der „Carnival Of Sins“ Tour. Aber ist hier alles nur geklaut?

Mit nichten, denn schon der angesprochene Opener „Welcome To The Freakshow“ glänzt mit feinsten Arrangements und brachialer Metal-Gewalt. Das war schon immer die Stärke der Schweden, die das Rezept metallische Härte ähnlich konsequent durchziehen wie ihre Landsmänner HARDCORE SUPERSTAR zu „Beg For It“-Zeiten. „Nailed To The Gun“ beginnt mit einem tonneschweren Riff und Shouter Blade macht seinem Namen alle Ehre. Der Refrain des Songs ist abermals ziemlich melodisch und das macht die Stärke von FATAL SMILE aus. „Raising Hell In Heaven“ ist eine perfekte Mischung aus ACCEPT und SKID ROW, abermals eine Abrissbirne vor dem Herrn. Mit seinem schleppenden Groove erinnert auch „Judgement Day“ etwas an ACCEPT bevor die Jungs mit „Broken Heart“ die Melodie-Keule auspacken und eine – für ihre Verhältnisse – ruhige Nummer an den Start bringen. Klingt ein bisschen nach aktuellen Stücken von David REECE und ist für jeden Rocker ein Zungenschnalzer. Im weiteren Verlauf der Scheibe können noch Songs wie „Innocent“ oder „My Private Hell“ ein weiteres Highlight abgeben. Außerdem startet man ziemlich brachial und wird mit zunehmender Spielzeit immer melodischer und rockiger – so ist für alle etwas dabei.

Album Nummer 4 wurde abermals von Mr. Y (seineszeichens Gitarrist der Horde) produziert und von Phility (Drums) aufgenommen. Gemixt hat man die 11 Songs dann gemeinsam.

FATAL SMILE waren in den letzten 4 Jahren nicht untätig und präsentieren sich mit „21st Century Freaks“ frischer, ausgereifter, aber teilweise auch noch härter als bisher. Die Bandbreite an gebotenen Einflüssen hat zugenommen und macht den Sound der Schweden abwechslungsreicher. 

WERTUNG:

Trackliste:

1.Welcome To The Freakshow
2.Nailed To The Wall
3.Raising Hell In Heaven
4.Judgement Day
5.Broken Heart
6.My Private Hell
7.Scarecrow
8.Innocent
9.Break These Chains
10.Take It To The Limit
11.For The Last In Line

Stefan

Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen