EQUILIBRIUM – Renegades

Band: Equilibrium
Album: Renegades
Spielzeit: 42:28 min
Stilrichtung: Symphonic Metal
Plattenfirma: Nuclear Blast
Veröffentlichung: 23.08.2019
Homepage: www.equilibrium-metal.net

Alles neu macht der August? Im Falle von EQUILIBRIUM scheint das jedenfalls so zu sein, denn in ihrem neuesten Werk – passenderweise mit „Renegades“ (Abtrünnige) betitelt, machen die Bayern ganz viel Neues. Dazu kommen noch zwei Neuzugänge – der Norweger Martin „Skar“ Berger Enerstved (zuständig für Bass und Clean Gesang) sowie Skadi Rosehurst (Keyboard und Synthesizer). Und nicht zu vergessen, ein neues Logo, ein neues Cover-Design und nur noch ein deutschsprachiger Text.
Liebe Die-Hard-EQUILIBRIUM-Fans, seid jetzt bitte tapfer und hört es euch einfach an. Es lohnt sich auf alle Fälle, vertraut mir.
Schon der Opener „Renegades – A Lost Generation“ macht Spaß. Leicht anfangend wird hier dann doch recht schnell Gas gegeben. Absoluter Bang-Faktor und dazu Robses Growls… besser kann ein EQUILIBRIUM Album nicht starten.
Der nächste Song „Tornado“ kommt für die Band dann doch eher sehr ungewöhnlich daher. Die düster angehauchten Strophen klingen nicht EQUILIBRIUM-typisch, ist der Song doch sehr hymnisch. Mit Skars Klargesang im Wechsel mit Robses tiefer Stimme dennoch absolut eingängig und sehr gefällig und vor allem richtungsweisend. „Himmel Und Feuer“ dagegen, der tatsächlich einzige deutschsprachige Song auf „Renegades“ ist eine absolut Gute-Laune-Nummer. Er klingt vertraut und nach EQUILIBRIUM, aber dennoch irgendwie anders anders und vor allem richtig geil.
Völlig unerwartet erwischt einen dann doch der „Path Of Destiny“. Während Robse sich durch den Song growlt und Skar geniale Clear-Parts beisteuert, tauchen im Mittelteil tatsächlich THE BUTCHER SISTERS auf. Eine deutsche Hardcore-Rap-Band bei EQUILIBRIUM? Jawoll, sie haben es getan und es klingt gut. Verdammt gut.
Wer sich von dem Rap-Schreck erstmal erholen muss, kann sich bei „Moonlight“ entspannen. Auch hier dominiert das gesangliche Zusammenspiel von Robse und Skar, vor allem Skars Gesangsteile scheinen ihm auf den Leib geschneidert zu sein. Und wer die alten EQUILIBRIUM vermisst, kann sich zumindest ein wenig davon bei „Kawaakari – The Periphery Of The Mind“ zurückholen. Der Song ist der beste Kompromiss zwischen alter und neuer Welt. Harte Growls und dämpfende Clean-Parts, aufgepeppt mit leicht fernöstlichem Flair.
Zum Ende hin ballert uns „Final Tear“ dann nochmal so richtig einen vor den Latz. Hart, vor Zorn strotzend und absolut kompromisslos. Ein ultraschneller Kracher, der das aktuelle wichtige Thema des Klimawandels aufgreift. Ein absoluter Brecher, der vor nichts Halt macht.
Das darauffolgende trancelastige „Hype Train“ kann wie „Path of Destiny“ mit einem Gast aufwarten. Julie Elven teilt sich den Gesangspart mit Robse, der Song geht musikalisch aber wieder in eine komplette andere Richtung als das krachende „Final Tear“. Schwungvoll und tanzbar mit leichtem Pagan-Folk Einschlag wirkt er luftig und leicht und macht absolut Spaß.
Den epischen Abschluss des neun Tracks umfassenden Werkes bildet das siebenminütige „Rise of the Phoenix“. Ein gelungener Abschluss, bei dem auch wieder Skars Klargesang überzeugen kann. Ein perfektes Ende für das mittlerweile sechste Studioalbum.
Mit „Renegades“ haben sich EQUILIBRIUM deutlich weiterentwickelt, auch wenn dies vermutlich vielen Fans nicht unbedingt gefallen wird. Es ist ein Neustart, der die Brücken der Vergangenheit aber nicht einreißen möchte, sondern auch die Wurzeln, die Anfänge hochleben lässt.
Was sich Hauptsongwriter und Gitarrist René Berthiaume mit seinen Mannen ausgedacht hat, ist wirklich genial und eine konsequente Weiterentwicklung der Band. EQUILIBRIUM experimentieren schon seit ihrer Bandgründung vor rund 18 Jahren und das ist auch gut so. Wie René Berthiaume so passend sagt „Stillstand wäre für uns der innere Tod“ und Recht hat er damit.
Schade nur, dass die Platte schon nach 42 Minuten endet.

WERTUNG:

 

 

Trackliste:

01. Renegades – A Lost Generation
02. Tornado
03. Himmel Und Feuer
04. Path Of Destiny (feat. The Butcher Sisters)
05. Moonlight
06. Kawaakari – The Periphery Of The Mind
07. Final Tear
08. Hype Train (feat. Julie Elven)
09. Rise Of The Phoenix

Tänski

Tagged , , . Bookmark the permalink.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.